Hauptinhalt

Berufsausbildung

Arbeitsstaatssekretär Hintersberger: „Jugendliche haben in Bayern die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz“

662.17

Bayerns Arbeitsstaatssekretär Johannes Hintersberger hat auf die guten Startchancen für Jugendliche in Bayern hingewiesen. „Die duale Ausbildung bietet für viele jungen Menschen eine solide Basis, auf der sie ihre berufliche Karriere aufbauen können. Denn sie sind die Fachkräfte, die die Wirtschaft dringend benötigt. Ein Berufsabschluss ist aber auch die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit. Deshalb ist es das gemeinsame Ziel von Staatsregierung und Wirtschaft, jedem Jugendlichen eine Chance am Ausbildungsmarkt zu geben. Mit 104 Lehrstellen auf 100 Bewerber liegt Bayern bundesweit an der Spitze. Auch diejenigen, die noch Startschwierigkeiten haben, erhalten eine Chance. Hier unterstützen wir die Betriebe mit unserem Programm ‚Fit for Work‘. So erhalten die Unternehmen einen Zuschuss zu den Ausbildungskosten von bis zu 4.400 Euro.“

Gerade Schulabgänger ohne Schulabschluss oder mit Hauptschulabschluss haben im Ländervergleich in Bayern die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Das bestätigt auch der Ländermonitor der Bertelsmann Stiftung. Demnach starten 70 Prozent von ihnen in Bayern eine Ausbildung – bundesweit sind es nur 49 Prozent.

Der Staatssekretär wies außerdem darauf hin, dass jugendliche Flüchtlinge, die anerkannt sind oder eine gute Bleibeperspektive haben, bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützt werden: „Die jungen Menschen, die dauerhaft bei uns bleiben, sollen ihre Zukunft auf eine solide Basis stellen. So können sie ihren Lebensunterhalt selbst sichern und sind nicht auf staatliche Unterstützung angewiesen. Spezielle Ausbildungsakquisiteure unterstützen sowohl die Unternehmen als auch die jungen Flüchtlinge bei der Berufsausbildung. Bayernweit haben wir bereits 32 Ausbildungsakquisiteure für Flüchtlinge genehmigt.“

Hier finden Sie weitere Informationen zur Berufsausbildung in Bayern