Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Fit for Work - Maßnahmen 2014

Die Bayerische Staatsregierung unterstützt auch im Jahr 2014 mit den zwei Richtlinien des Programms Fit for Work gezielt die Ausbildungschancen von Jugendlichen, die einem besonderen Wettbewerb unterliegen. Diese betrieblichen Förderprogramme werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert.

  • Die nachstehenden Förderrichtlinien gelten für Ausbildungsverträge, die ab 1. Juli 2014 geschlossen wurden.
  • Wichtig: Die dreimonatige Antragsfrist für ausbildende Betriebe beginnt frühestens mit der Veröffentlichung der neuen Förderregelungen im Allgemeinen Ministerialblatt zu laufen. Die Veröffentlichung erfolgte am 30. September 2014.

 

Die Fördermaßnahmen im Überblick:

Gefördert werden nach der Richtlinie zur Förderung zusätzlicher Ausbildungsstellen

  • Betriebe, die zusätzliche betriebliche Ausbildungsplätze anbieten
  • Betriebe, die erstmalig ausbilden
  • Betriebe, die in Teilzeit ausbilden.

Weitere Informationen

Gefördert wird nach der Richtlinie Chance Ausbildung

  • die betriebliche Ausbildung von Hauptschülern aus den Praxisklassen bayerischer Hauptschulen und von Jugendlichen ohne Schulabschluss (Förderung bis zu 3.900 Euro) sowie
  •  die betriebliche Ausbildung von Jugendlichen, die spätestens drei Monate nach Beginn der Ausbildung eine Vereinbarung mit einem Maßnahmeträger über ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) geschlossen haben (Förderung bis zu 2.500 Euro).

Weitere Informationen

Sie haben noch Fragen?

Bitte wenden Sie sich an die Bewilligungsbehörde:

Zentrum Bayern Familie und Soziales
Hegelstraße 2, 95447 Bayreuth
Tel.: 0921 605-3388
E-Mail: esf@zbfs.bayern.de

nach oben

 

Richtlinie zur Förderung zusätzlicher betrieblicher Ausbildungsstellen

Wichtiger Hinweis:

Die nachstehenden Fördervoraussetzungen gelten für Ausbildungsverhältnisse, die ab 1. Juli 2014 begonnen haben.

Antragsfrist:

Der Antrag auf Förderung muss bis spätestens drei Monate nach dem im Berufsausbildungsvertrag genannten Beginn der Ausbildung beim Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) eingehen. Die Frist von drei Monaten beginnt frühestens mit der Bekanntgabe der Richtlinie im Allgemeinen Ministerialblatt zu laufen. Die Veröffentlichung erfolgte am 30. September 2014.

Antragsteller:

Antragsberechtigt sind Betriebe der gewerblichen Wirtschaft, Freie Berufe, usw., mit Sitz oder Niederlassung in Bayern, die einen zusätzlichen Ausbildungsplatz anbieten.

Ein zusätzlicher Ausbildungsplatz liegt vor:

  • Wenn der Ausbildungsbetrieb bisher nicht ausgebildet hat. Dies gilt auch als erfüllt, wenn der Betrieb in den vorangegangenen 5 Jahren nicht mehr ausgebildet hat
  • oder wenn zum Zeitpunkt des Beginns des zu fördernden Ausbildungsverhältnisses mehr Auszubildende beschäftigt waren als im Durchschnitt der letzten 3 Jahre, jeweils zum Stand 31.03.

Berechnungsbeispiel für einen zusätzlichen Ausbildungsplatz:

  1. Bisherige Ausbildungsleistung:
    Anzahl aller Auszubildenden am
    31.03.2012: ..............
    31.03.2013: ..............
    31.03.2014: ..............
    Summe: .................... : 3 = .............. (bis 0,49 abrunden)
  2. Anzahl aller (= neu eingestellte und aus den Vorjahren beschäftigte) Auszubildenden zum Zeitpunkt des Beginns des Ausbildungsverhältnisses, für das eine Förderung
    beantragt wird: ......................
  3. Alle Ausbildungsverhältnisse, die die ermittelte Durchschnittszahl bei A. übersteigen, sind zusätzliche Ausbildungsplätze.
  4. Bitte beachten Sie: Wenn ein Berufsausbildungsverhältnis in Teilzeit geschlossen wurde, sind für die Berechnungen unter A bis C nur die Auszubildenden in Teilzeitberufsausbildung zu berücksichtigen. (vergl. Nr. 2.2.3 der Richtlinie).

Weitere Fördervoraussetzungen sind u.a.:

  • Der/ die Auszubildende hat die Schule im Jahr 2014 verlassen und der/ die Jugendliche hat höchstens Hauptschulabschluss (einschließlich qualifizierenden Hauptschulabschluss)
    oder
  • der/ die Auszubildende hat die Schule im Jahr 2013 oder früher verlassen und hat höchstens einen mittleren Schulabschluss
    oder
  • wenn der Betrieb erstmalig ausbildet oder in den vorangegangenen 5 Jahren nicht mehr ausgebildet hat, sind höhere Schulabschlüsse förderungsunschädlich
    oder
  • wenn der Betrieb einen Jugendlichen in Teilzeitausbildung (§ 8 BBiG, § 27b HwO) ausbildet, sind höhere Schulabschlüsse förderungsunschädlich.
  • Ausbildungsvertrag nur in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach BBiG oder HWO.
  • Ausbildungsvertrag darf nicht vor dem 01.07.2014 abgeschlossen worden sein.
  • Ausbildung darf frühestens am 01.07.2014, spätestens am 31.12.2014 beginnen.
  • Wohnsitz des/der Jugendlichen am 01.07.2014 in Bayern.
  • Keine Förderung von Zweitausbildungen.

Förderhöhe

bis zu 2.500 Euro

KONTAKT

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das

Zentrum Bayern Familie und Soziales
Hegelstraße 2, 95447 Bayreuth
Tel.: 0921 605-3388,
E-Mail: esf@zbfs.bayern.de

Weitere Informationen

Antragsformular zum Programm "Fit for Work 2014"

Richtlinie zur Förderung zusätzlicher betrieblicher Ausbildungsstellen in Bayern 2013

nach oben

 

Förderung der betrieblichen Ausbildung von marktbenachteiligten Jugendlichen – Chance Ausbildung

Wichtiger Hinweis:

Die nachstehenden Fördervoraussetzungen gelten für Ausbildungsverhältnisse, die ab 1. Juli 2014 begonnen haben. Für Ausbildungsverhältnisse, die vor dem 1. Juli 2014 begonnen haben, gelten weiterhin die bisherigen Richtlinien.

Fördervoraussetzungen:

Gefördert werden berufliche Ausbildungsverhältnisse

  • mit Jugendlichen aus Praxisklassen,
  • mit Jugendlichen ohne Schulabschluss
  • mit Jugendlichen, die spätestens drei Monate nach Beginn der Berufsausbildung mit einem Maßnahmeträger eine Vereinbarung über ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) geschlossen haben.

Antragsfrist:

Der Antrag auf Förderung muss bis spätestens drei Monate nach dem im Berufsausbildungsvertrag genannten Beginn der Ausbildung, bei Ausbildungsverhältnissen nach Nr. 4.2 der Richtlinie spätestens zwei Monate nach Abschluss der Vereinbarung zwischen dem Jugendlichen und dem Maßnahmeträger, beim Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) eingehen. Die Fristen beginnen frühestens mit der Bekanntgabe der Richtlinie im Allgemeinen Ministerialblatt zu laufen. Die Veröffentlichung erfolgte am 30. September 2014.

Antragsteller:

Antragsberechtigt sind Ausbildungsbetriebe, die

  • mit Jugendlichen aus der Praxisklasse einer bayerischen Hauptschule oder
  • mit Jugendlichen, die nach erfüllter Vollzeitschulpflicht ohne Abschluss eine allgemeinbildende Schule verlassen haben

einen Berufsausbildungsvertrag schließen. Das Ausbildungsverhältnis muss spätestens am 31. Dezember des auf die Schulentlassung folgenden Jahres beginnen.

Antragsberechtigt sind Ausbildungsbetriebe, die

  • einen Jugendliche in Ausbildung übernommen haben, der Anspruch auf ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) nach dem SGB hat, wenn der Jugendliche spätestens drei Monate nach Beginn der Ausbildung eine Vereinbarung mit einem Maßnahmeträger über ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) geschlossen hat.

Weitere Fördervoraussetzungen sind u.a.:

  • Ausbildungsvertrag nur in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach BBiG oder HWO.
  • Ausbildung darf frühestens am 01.07.2014 beginnen.
  • Wohnsitz des/der Jugendlichen am 01.07.2014 in Bayern
  • Keine Förderung von Zweitausbildungen.

Förderhöhe:

Bis zu 3.900 Euro für Jugendliche aus Praxisklassen oder Jugendliche ohne Schulabschluss.

Bis zu 2.500 Euro für Jugendliche mit Anspruch auf abH.

KONTAKT

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das

Zentrum Bayern Familie und Soziales
Hegelstraße 2, 95447 Bayreuth
Tel.: 0921 605-3388,
E-Mail: esf@zbfs.bayern.de

Weitere Informationen

Antragsformular zum Programm "Fit for Work 2014"

Richtlinie zur Förderung der betrieblichen Ausbildung von marktbenachteiligten Jugendlichen – Chance Ausbildung 2013

nach oben

 

Ausbilderkredit der LfA Förderbank Bayern

Seit dem Ausbildungsjahr 2000/2001 legt die LfA Förderbank Bayern den LfA Ausbilderkredit zur Ausbildungsförderung von benachteiligten Jugendlichen auf. Das zinsgünstige Betriebsmitteldarlehen kann von kleinen und mittleren Unternehmen sowie Freiberuflern eingesetzt werden. Weitere Informationen auf der Seite der LfA:
http://www.lfa.de/website/de/foerderangebote/finanzierung/ausbildung/index.php

nach oben

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Parlamentarisches Patenschafts-Programm (PPP)

Logo Parlamentarisches Patenschafts-Programm

Vom 5. Mai bis zum 12. September 2014 bewerben.

Weitere Informationen

Ausländische Berufsqualifikationen

Logo Ausländische Bildungsabschlüsse

Informationen rund um die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen.

Weitere Informationen

Fit for work - Finanzielle Hilfen für Jugendliche und Betriebe

Logo Fit For Work

Weitere Informationen

Berufsbildung 2015

Berufsbildung 2012

Weitere Informationen

Sozial-Fibel

Ein Lexikon über soziale Hilfen, Leistungen und Rechte.

Alle Stichworte von A bis Z