Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Sozial-Fibel

Logo der Sozialfibel

Alle Stichworte von A bis Z

Wartezeiten

in der gesetzlichen Rentenversicherung

In der gesetzlichen Rentenversicherung ist Voraussetzung für eine Rentengewährung, dass vor Eintritt des Leistungsfalles für eine bestimmte Mindestzahl von Monaten (Wartezeit) rentenrechtliche Zeiten nachgewiesen sind. Daneben müssen für manche Rentenarten zusätzliche sog. versicherungsrechtliche Voraussetzungen erfüllt sein. So steht z.B. Erwerbsminderungsrente grundsätzlich nur zu, wenn neben einer Wartezeit von 5 Jahren zusätzlich innerhalb der letzten 5 Jahre vor dem Eintritt der Erwerbsminderung mindestens 3 Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit vorliegen.

Die Wartezeit beträgt für Erwerbsminderungsrenten sowie für Hinterbliebenenrenten (Waisenrente, Witwen(r)rente) 5 Jahre (60 Kalendermonate). Ausnahme: Sind vor dem Eintritt der vollen Erwerbsminderung keine 60 Kalendermonate vorhanden, ist die Wartezeit dennoch erfüllt, wenn vor der Rentenantragstellung insgesamt 20 Jahre (240 Kalendermonate) mit Beitragszeiten zurückgelegt sind. Diese Sonderregelung betrifft z.B. Antragsteller, die bereits in jungen Jahren voll erwerbsgemindert geworden sind, aber weiterhin Beiträge entrichtet haben.

Für vorgezogene Altersrenten, die bereits vor Erreichen der Regelaltersgrenze (bis 2011 65 Jahre, seit 2012 schrittweise Anhebung auf 67 Jahre) in Anspruch genommen werden können, ist eine Wartezeit von 15 bzw. 35 Jahren (180 bzw. 420 Kalendermonaten) erforderlich, für Regelaltersrenten ab dem Erreichen der Regelaltersgrenze eine Wartezeit von 5 Jahren (60 Kalendermonaten). Für die Wartezeiten von 5, 15 und 20 Jahren zählen nur Beitragszeiten und Ersatzzeiten, für die Wartezeit von 35 Jahren dagegen alle rentenrechtliche Zeiten, also auch Anrechnungszeiten und Berücksichtigungszeiten. Auch eine Gutschrift von Rentenanwartschaften im Wege des Versorgungsausgleichs kann zur Erfüllung der Wartezeiten beitragen.

Bei weniger als 60 Kalendermonaten gilt die Wartezeit als erfüllt, wenn der Versicherte infolge eines Arbeitsunfalls, einer Berufskrankheit, einer Wehr-/Zivildienstbeschädigung oder wegen eines Gewahrsams im Sinne des Häftlingshilfegesetzes teilweise oder voll erwerbsgemindert oder im Bergbau vermindert berufsfähig geworden oder gestorben ist und entweder bei Eintritt des Arbeitsunfalls oder der Berufskrankheit versicherungspflichtig in der Rentenversicherung war oder in den letzten 2 Jahren davor mindestens 1 Jahr lang Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit gezahlt hat. Sie gilt auch dann als erfüllt, wenn der Versicherte vor Ablauf von 6 Jahren nach Beendigung einer Ausbildung voll erwerbsgemindert geworden oder gestorben ist, sofern er in den letzten 2 Jahren davor mindestens für 1 Jahr Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit zur Rentenversicherung entrichtet hat.

Wegen der Wartezeit für die Rente für Bergleute bei verminderter Berufsfähigkeit im Bergbau oder ab Vollendung des 50. Lebensjahres, die Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute ab Vollendung des 60. Lebensjahres und wegen der Knappschaftsausgleichsleistung siehe Knappschaftsversicherung

§§ 50-53 Sozialgesetzbuch VI

Zuständig: Gesetzliche Rentenversicherungsträger

www.deutsche-rentenversicherung.de

www.kbs.de

nach oben

in der Alterssicherung der Landwirte

Der Anspruch auf Renten aus der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Gartenbau und Forsten setzt ebenfalls die Erfüllung von Wartezeiten voraus. Für Erwerbminderungsrenten und Hinterbliebenenrenten gilt eine Wartezeit von 5 Jahren, für die Altersrente und die vorzeitige Altersrente beträgt sie 15 Jahre. Die Wartezeit wird erfüllt durch Pflicht- und freiwillige Beitragszeiten. Sie ist vorzeitig erfüllt, wenn Versicherte wegen eines Arbeitsunfalls erwerbsgemindert i.S. der gesetzlichen Rentenversicherung geworden oder verstorben sind.

Zuständig: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

http://www.svlfg.de/

 

nach oben

in der sozialen Pflegeversicherung

Anspruch auf Leistungen der sozialen Pflegeversicherung besteht in der Zeit ab 01.07.2008, wenn der Versicherte in den letzten 10 Jahren vor der Antragsstellung mindestens 2 Jahre als Mitglied versichert oder nach § 25 Sozialgesetzbuch XI familienversichert war. Zeiten der Weiterversicherung nach § 26 Absatz 2 Sozialgesetzbuch XI werden bei der Ermittlung der nach Satz 1 erforderlichen Vorversicherungszeit mit berücksichtigt. Für versicherte Kinder gilt die Vorversicherungszeit als erfüllt, wenn ein Elternteil sie erfüllt.

Personen, die wegen des Eintritts von Versicherungspflicht in der sozialen Pflegeversicherung aus der privaten Pflegeversicherung ausscheiden, ist die dort ununterbrochen zurückgelegte Versicherungszeit auf die Vorversicherungszeit anzurechnen.

§ 33 Sozialgesetzbuch XI

zurück zur Übersicht

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Nichts gefunden?

Buebue-1

Bei Fragen und Problemen wenden Sie sich an unser Bürgerbüro.

Kontakt aufnehmen