Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Sudetendeutscher Tag in Nürnberg

Sudetendeutscher Tag Stand _sudetendeutsches Museum
zurück

Frau Ministerin besucht den Stand des Sudetendeutschen Museums beim 67. Sudetendeutschen Tag in Nürnberg v.l.n.r. Dr. Raimund Paleczek, Dr. Michael Henker (Präsident des internationalen Museumsrates Deutschland-ICOM); Fürst Hans Adam II von und zu Lichtenstein (Träger des Europäischen Karls-Preises der Sudt. Landsmannschaft 2016, Steffen Hörtler (Landesvorsitzender der Sudt. Landsmannschaft), Bernd Posselt (Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe).

Foto: StMAS

Orginalbild

Sudetendeutscher Tag in Nürnberg

Rede Von Frau Stmin Sudetendeutscher TagSudetendeutscher Tag Rundgang Durch Die HallenSudetendeutscher Tag Stand _sudetendeutsches Museum

14. Mai 2016 - Dialog verpflichtet – dieses Motto des 67. Sudetendeutschen Tages leben die Sudetendeutschen. Sie sind wahre Brückenbauer im europäischen Geist“, betonte Staatsministerin Müller anlässlich der Eröffnung des 67. Sudetendeutschen Tages. Bayern und Böhmen verbindet eine jahrhundertelange äußerst erfolgreiche gemeinsame Geschichte“. Sozialministerin Müller äußerte sich sehr erfreut über die Vielzahl von Kooperationen und gemeinsamen Projekten, die es zwischen Bayern und Tschechien gibt und die vielfach von Sudetendeutschen initiiert werden: „Das Miteinander braucht die Menschen, die aufeinander zugehen, miteinander reden und gemeinsam handeln“. Ein Leitprojekt der Zusammenarbeit beider Länder ist die erste bayerisch-tschechische Landesausstellung 2016/2017 zum böhmisch-deutschen Kaiser Karl IV. , die in Prag und Nürnberg gezeigt wird. Staatsministerin Müller verwies auf die vielfältige kulturelle Bereicherung Bayerns durch die Sudetendeutschen und ihre großartige Aufbauleistung in der Nachkriegszeit, obwohl sie von Flucht und Vertreibung und dem Verlust der Heimat gezeichnet waren.