Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Gleichstellung im öffentlichen Dienst

Im öffentlichen Dienst hat Bayern selbst die Möglichkeit, die Bedingungen für Frauen und Männer rechtlich zu regeln und für Chancen- und Geschlechtergerechtigkeit zu sorgen.

Mit dem 2006 geänderten und jetzt unbefristet geltenden Bayerischen Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern - kurz BayGlG - wurde dafür 1996 der entscheidende Grundstein gelegt.

Der Vierte Bericht wurde am 9. November 2011 im Landtag präsentiert. Sein Schwerpunkt liegt auf dem Berichtzeitraum 2005 bis 2009; zusätzlich beleuchtet er die gesamte Laufzeit des Gesetzes seit 1996. Die Bilanz ist klar positiv: Mit den gesetzlichen Maßnahmen und Vorgaben kann die angestrebte tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern erreicht werden.

Insbesondere die Gesamtsituation von Frauen in der öffentlichen Verwaltung Bayerns hat sich weiter verbessert und ihr Anteil ist in allen wichtigen Bereichen angestiegen.
 

Frauenanteil in Führungs- und Leitungsfunktionen

Der Frauenanteil in Führungs- und Leitungsfunktionen beim Freistaat Bayern hat sich in rund zehn Jahren fast verdoppelt und erreichte 2007 28,9 Prozent!

Säulendiagramm Frauenanteil in Führungs- und Leitungsfunktionen beim Freistaat: 1997 = 15,1%, 2002 = 20,1%, 2004 = 22,9%, 2007 = 28,9%

nach oben

Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit

Im öffentlichen Dienst ist die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit durch vorbildliche Arbeitsbedingungen, Arbeitszeitflexibilisierung, Wohnraum- und Telearbeit meist gut gelöst. So arbeiteten 2009 34,6 Prozent (1996: 18,9 Prozent) aller Beschäftigten des Freistaates in Teilzeit, davon waren 76,0 Prozent (1996: 92,2 Prozent) Frauen und 24,0 Prozent (1996: 7,8 Prozent) Männer. Auch in Führungs- und Leitungsfunktionen wird Teilzeitarbeit genutzt:

Anzahl Beschäftigter in Führungspositionen 2007

Beschäftigungsart Frauen Männer Gesamt
Gesamt 8.260 20.305 28.565
Vollzeit 4.399 17.477 21.876
Teilzeit 3.861 2.828 6.689

nach oben

Entgeltunterschied 

Im Vierten Bericht wurde erstmals der (unbereinigte) Entgeltunterschied zwischen Männern und Frauen für den Freistaat Bayern berechnet:

Frauenanteile im Freistaat Bayern

  Frauenanteil in Prozent
Anzahl der Beschäftigten 50,0
Vollzeitäquivalente 45,9
Grundbezüge 43,3

Der Entgeltunterschied im Freistaat beträgt 5,7 Prozent

Eine Entgeltdifferenz von 5,7 Prozent ist angesichts eines Vergleichswerts von 8,2 Prozent im öffentlichen Dienst der Länder (Deutschland) und von 23 Prozent in der Privatwirtschaft ein guter Wert. Der festgestellte unbereinigte Entgeltunterschied entstammt nicht einer grundsätzlichen Diskriminierung eines Geschlechts oder einer je nach Geschlecht unterschiedlichen individuellen Vergütung. Verantwortlich sind vielmehr Berufswahlverhalten, unterschiedliche Frauen- und Männeranteile in den einzelnen Laufbahn- und Bedienstetengruppen, teilzeitbedingte Einflüsse sowie geschlechterspezifische Altersstruktur.

nach oben

Vierter Gleichstellungsbericht

Die Frauenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung Staatsministerin Christine Haderthauer hat am 9. November 2010 im Bayerischen Landtag den Vierten Bericht der Staatsregierung zur Umsetzung des Bayerischen Gesetzes zur Gleichstellung von Frauen und Männern vorgestellt. Nachfolgend finden Sie den Bericht als Broschüre zum Download bzw. Sie können die Broschüre auch kostenlos anfordern. 

Hinweis: Informationen zum Gleichstellungskonzept 2003 des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (gültig für die Behörden und Dienststellen im Geschäftsbereich des Ministeriums) finden Sie unter www.sozialministerium.bayern.de/wir/gleichstellung.php

nach oben

  
 

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Berufliche Beratung für Frauen

Fraunber

Verschiedene Organisationen bieten berufliche Beratungen für Frauen in Bayern an.

Weitere Informationen

Landesarbeits­gemein­schaft der kom­munal­en Gleich­stel­lungs­be­auf­tragten in Bayern

Logo Landesarbeitsgemeinschaft der bayerischen Gleistellungsstellen

Die Arbeitsgruppe trifft sich mehr­mals im Jahr zu einem Er­fahrungs- und Infor­mations­aus­tausch be­züg­lich der Gleich­stellung im öffent­lichen Dienst in Bayern.

Weitere Informationen

Bayerischer Staatspreis "SIEgER"

SIEgER  - Gerechte Chancen in der Arbeitswelt - Preis der Bayerischen Staatsregierung

Mit dem Preis "SIEgER" zeichnet die Bayerische Staats­re­gieru­ng Unter­nehmen aus, die sich für Chancen­ge­rechtig­keit für Frau­en und Männer im Erwerbs­leben einsetzen.

www.sieger-bayern.de

Rollenbrecher

Logo Rollenbrecher

Jungen und Mädchen sitzen in einem Boot. Ge­mein­sam setzen sich Schü­ler­innen und Schü­ler mit dem Thema „Gleich­be­rech­ti­gung von Män­nern und Frau­en“ kreativ aus­ein­ander.

www.rollenbrecher.de

Um­setz­ung des Bayerisch­en Gleichstellungsgesetzes

Deckblatt Vierter Bayerischer Gleichstellungsbeicht

Im öffentlichen Dienst hat Bay­ern selbst die Möglich­keit, die Be­ding­ung­en für Frau­en und Män­ner recht­lich zu re­geln und für Chancen- und Ge­schlech­ter­ge­rechtig­keit zu sorgen.

Vierter Bericht der Staats­re­gier­ung

Schluss mit dem Unsinn

Trailer:

Ein Kinospot zum Thema Gehalts­dif­ferenz zwisch­en Män­nern und Frau­en

Weitere Informationen

Gender Online Tool

Logo Gender Online Tool

Das Gender Online Tool ist eine E-Learning-Plattform rund um das Thema ge­schlechter­se­nsible Sicht­weise. In fünf Lern­be­reichen kann man sich intensiv mit der Gender­the­matik aus­ein­ander­setzen.

Weitere Informationen