Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Gleichstellung im öffentlichen Dienst

Im öffentlichen Dienst hat Bayern selbst die Möglichkeit, die Bedingungen für Frauen und Männer rechtlich zu regeln und für Chancen- und Geschlechtergerechtigkeit zu sorgen.

Mit dem 2006 geänderten und jetzt unbefristet geltenden Bayerischen Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern - kurz BayGlG - wurde dafür 1996 der entscheidende Grundstein gelegt.

Der Fünfte Bericht der Bayerischen Staatsregierung über die Umsetzung des BayGlG (Verweis auf Download am Schluss der Seite) wurde am 15. März 2016 im Bayerischen Landtag präsentiert.

Detailliert bilanziert der Bericht die tatsächliche Erreichung der Ziele des BayGlG zum Jahr 2014 sowie die Entwicklung seit dem vorangegangenen Vierten Bericht.

Als Schwerpunktthema des Fünften Berichts wurde der Anteil von Frauen in Führungspositionen im öffentlichen Dienst untersucht.

Erstmals wurden flächendeckend Daten zu tatsächlichen Führungspositionen in den oberen drei Führungsebenen erhoben. Um genauere Aussagen zu ermöglichen, wurden erstmals auch durchgängig (soweit möglich) gesonderte Zahlen für den schulischen Bereich und die übrige bayerische Staatsverwaltung ermittelt.
 

Frauenanteil im öffentlichen Dienst des Freistaates Bayern

Mit einem Anteil von 52,4 Prozent ist erstmals die Mehrheit der knapp 340.000 Bediensteten des Freistaates Bayern weiblich.

Fünfter Gleichstellungsbericht Tabelle 2-4: Bedienstete sowie Frauenanteile im öffentlichen Dienst des Freistaates Bayern

nach oben

Frauen in Führungspositionen im öffentlichen Dienst des Freistaates Bayern

Aktuell werden 37,4 Prozent der erfassten Führungspositionen in der Verwaltung des Freistaates Bayern von Frauen ausgeübt. Im öffentlichen Dienst ohne Schulbereich sind es 24,7 Prozent.

Die bereits in den letzten Berichten festgestellte positive Entwicklung beim Anstieg der Frauenanteile in Führungspositionen hält weiter an, auch wenn der Anteil von Frauen in Führungspositionen generell noch zu niedrig ist.

Aus diesem Grund wurde im Ministerrat am 8. März 2016 folgender Beschluss gefasst:

„Jedes Ressort entwickelt für seinen Geschäftsbereich unter Beachtung des verfassungsrechtlich bindenden Leistungsprinzips Zielvorgaben, in welchem Umfang es den Frauenanteil in Führungspositionen erhöhen will. Diese Ziele sollen bis Ende 2020 erreicht werden.“

Die Staatsregierung wurde aufgefordert, dem Ausschuss für Fragen des öffentlichen Dienstes im Bayerischen Landtag im Januar 2017 über die Umsetzung der vom Ministerrat beschlossenen freiwilligen Selbstverpflichtung zur Gleichstellung von Frauen und Männern zu berichten.

Fuenftergleichstellungsbericht Tabelle 2-15 Klein 

nach oben

Führungskräfte in Teilzeittätigkeit

 

Frauen übernehmen nach wie vor die Hauptlast bei familiären Aufgaben wie der Sorge für Kinder oder der Pflege von Angehörigen. Trotzdem möchten viele weiter arbeiten und Karriere machen. Hierfür sind die vielfältigen Teilzeitmodelle eine Voraussetzung.

Auf sämtlichen Verwaltungsebenen wie auch im Schulbereich sind auf der jeweils 1. Führungsebene maximal 4,7 Prozent der Frauen und 1,1 Prozent der Männer in Teilzeit tätig. Auf der obersten Verwaltungsebene sind auf der 1. und 2. Führungsebene überhaupt keine Männer oder Frauen in Teilzeit im Umfang unter 90 Prozent beschäftigt. Die höchsten Anteile an teilzeitbeschäftigten Frauen und Männern finden sich durchweg auf der jeweils 3. Führungsebene.

Fuenftergleichstellungsbericht Abbildung 2-24 Klein

nach oben

 

Elternschaft bei Führungskräften im öffentlichen Dienst des Freistaates Bayern

Ein deutlicher Zusammenhang zeigt sich bei weiblichen Führungskräften vor allem zwischen Elternschaft und exponierten Führungspositionen. Auf sämtlichen Verwaltungsebenen ist der Anteil der Mütter an den weiblichen Führungskräften auf der 1. Führungsebene geringer als auf der 2. und 3. Führungsebene. In den obersten Dienstbehörden ist der Mütteranteil auch auf der 2. Führungsebene deutlich niedriger als auf der 3. Führungsebene.

Fuenftergleichstellungsbericht Abbildung 2-28 Klein

nach oben

Gleichstellungsbeauftragte/Gleichstellungskonzepte

Zur Bestellung von Gleichstellungsbeauftragten und Aufstellung von Gleichstellungskonzepten verpflichtet sind:

  • Oberste Landesbehörden
  • Dienststellen mit Personalbefugnis (nicht nur geringfügige Personalbefugnis) und regelmäßig mehr als 100 Beschäftigten.

Die Ressorts wurden bereits aufgefordert, eventuell vorhandene Vollzugslücken zu beseitigen. Dem Ausschuss für Fragen des öffentlichen Dienstes im Bayerischen Landtag wird im Januar 2017 über den erreichten Umsetzungsstand berichtet.

Fuenftergleichstellungsbericht Tabelle 3-1 Klein

Fuenftergleichstellungsbericht Tabelle 4-1 Klein

nach oben

Fünfter Gleichstellungsbericht

Der Fünfte Bericht über die Umsetzung des BayGlG wurde am 8. März 2016 im Ministerrat beschlossen und am 15. März 2016 im Bayerischen Landtag, im Ausschuss für Fragen des öffentlichen Dienstes, vorgestellt.

Nachfolgend finden Sie den Bericht als Broschüre zum Download bzw. Sie können die Broschüre auch kostenlos anfordern.

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Berufliche Beratung für Frauen

Fraunber

Verschiedene Organisationen bieten berufliche Beratungen für Frauen in Bayern an.

Weitere Informationen

Landesarbeits­gemein­schaft der kom­munal­en Gleich­stel­lungs­be­auf­tragten in Bayern

Logo Landesarbeitsgemeinschaft der bayerischen Gleistellungsstellen

Die Arbeitsgruppe trifft sich mehr­mals im Jahr zu einem Er­fahrungs- und Infor­mations­aus­tausch be­züg­lich der Gleich­stellung im öffent­lichen Dienst in Bayern.

Weitere Informationen

Bayerischer Staatspreis "SIEgER"

SIEgER  - Gerechte Chancen in der Arbeitswelt - Preis der Bayerischen Staatsregierung

Mit dem Preis "SIEgER" zeichnet die Bayerische Staats­re­gieru­ng Unter­nehmen aus, die sich für Chancen­ge­rechtig­keit für Frau­en und Männer im Erwerbs­leben einsetzen.

www.sieger-bayern.de

Rollenbrecher

Logo Rollenbrecher

Jungen und Mädchen sitzen in einem Boot. Ge­mein­sam setzen sich Schü­ler­innen und Schü­ler mit dem Thema „Gleich­be­rech­ti­gung von Män­nern und Frau­en“ kreativ aus­ein­ander.

www.rollenbrecher.de

Um­setz­ung des Bayerisch­en Gleichstellungsgesetzes

Im öffentlichen Dienst hat Bay­ern selbst die Möglich­keit, die Be­ding­ung­en für Frau­en und Män­ner recht­lich zu re­geln und für Chancen- und Ge­schlech­ter­ge­rechtig­keit zu sorgen.

Fünfter Bericht der Staats­re­gier­ung

Gender Online Tool

Logo Gender Online Tool

Das Gender Online Tool ist eine E-Learning-Plattform rund um das Thema ge­schlechter­se­nsible Sicht­weise. In fünf Lern­be­reichen kann man sich intensiv mit der Gender­the­matik aus­ein­ander­setzen.

Weitere Informationen