Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Bayerisches Integrationskonzept

Bei der Bayerischen Integrationskonferenz 2014 am 03. November 2014 wurden gemeinsam mit Experten Ideen entwickelt, um den aktuellen Herausforderungen zu begegnen.

Zur Pressemitteilung der Integrationskonferenz

Aus den Ideen wurden Eckpunkte, die das Bayerische Integrationsministerium in enger Abstimmung mit den anderen Ressorts sowie mit dem Bayerischen Integrationsbeauftragten und dem Bayerischen Integrationsrat erarbeitet hat.
Ein zentraler Punkt im neuen Integrationskonzept „Zukunft Integration“ ist das Engagement für eine Kultur der Wertschätzung, der Teilhabe und der Anerkennung.

Bayerisches Konzept Zukunft Integration - Eckpunkte (PDF, )

Eckpunkte Integration Titelseite


Die Eckpunkte "Zukunft Integration" umfassen die Grundlagen für all das, was gelungene Integration ausmacht.

Broschüre DIN A5
Umfang: 20 Seiten
Stand: Juni 2015

Die Broschüre "Bayerisches Konzept Zukunft Integration - Eckpunkte" kann kostenlos angefordert werden über das Bestellportal der Staatsregierung

.

Das Miteinander der Bevölkerung in Bayern sowie die gegenseitige Wertschätzung sind auch zentrale Botschaften des Integrationsspots „Bayerische Sinfonie“ des Bayerischen Integrationsministeriums:

 

 

Am 30. Juni 2015 wurden im Rahmen eines Staatsempfangs die Eckpunkte des Bayerischen Integrationskonzepts „Zukunft Integration“ sowie der Integrationsspot „Bayerische Sinfonie“ den Integrations-Akteuren und -Multiplikatoren präsentiert.



Zur Pressemitteilung „Vorstellung des Integrationskonzepts“

Integrationskonzept „Zusammenhalt fördern, Integration stärken“

Angesichts des Flüchtlingszustroms hat die Staatsregierung am 9. Oktober 2015 das Integrationskonzept „Zusammenhalt fördern, Integration stärken“ beschlossen.
Das Integrationskonzept „Zusammenhalt fördern, Integration stärken“ hat für 2016 ein Volumen von über 489 Millionen Euro, umfasst rund 3.772 Stellen und betrifft folgende sieben Schwerpunktbereiche:

  1. Rechtsstaat, Verwaltung und Sicherheit
  2. Wohnen
  3. Sprache
  4. Bildung
  5. Arbeit
  6. Gesundheit
  7. Wertebildung und Leitkultur

Zu den beschlossenen Maßnahmen im Einzelnen:

1. Rechtsstaat, Verwaltung und Sicherheit

Bei uns in Bayern muss sich jeder sicher fühlen. Für ein friedliches Miteinander müssen und werden wir die Einhaltung unserer Rechtsordnung sicherstellen.
Wir stärken deswegen

  • Einsatzkräfte und Behörden,
  • Gerichtsbarkeit,
  • Staatsregierung und nachgeordnete Behörden

Zusätzliche Stellen: 2.693 (zzgl. Lehrerstellen)
Kosten: 146,26 Mio. Euro

2. Wohnen

Wohnen ist soziales Grundrecht und entscheidend für den sozialen Frieden. Wichtig ist, dass wir bei unseren Maßnahmen eine Konkurrenzsituation der Schutzsuchenden mit der einheimischen Bevölkerung vermeiden.
Wir legen deshalb

  • ein staatliches Wohnungsprogramm auf (u.a. auch Leichtbau und „Baracken“),
  • fördern den kommunalen Wohnungsbau,
  • forcieren die Wohnungsbauförderung,
  • setzen Wohnungsbauprojekte des StMFLH um,
  • und schaffen eine Online-Wohnraum-Vermittlungsbörse.

Damit wird neuer Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge genauso wie für Sozialwohnungsberechtigte geschaffen. Allein im Rahmen des Wohnungspaktes Bayern sollen bis 2019 jedes Jahr 6.000 bis 7.000, also 28.000 neue staatliche bzw. staatlich geförderte Mietwohnungen entstehen.
Kosten: 240,2 Mio. Euro

3. Sprache

Sprache ist der erste Schlüssel zum Erfolg. Wir stärken deshalb die Sprachförderung für Kinder, Schüler und Erwachsene mit gezielten, auch niedrigschwelligen Angeboten von z.B. Volkshochschulen. Dazu zählen zum Beispiel auch internetbasierte Lernangebote.
Kosten: 23,3 Mio. Euro

4. Bildung

Bildung ist eine Investition in die Menschen und ihre Zukunft. Jeder Euro für die Bildung ist Prävention vor Perspektivlosigkeit, vor Parallelgesellschaften und dauerhafter Belastung der Sozialsysteme. Deswegen fangen wir bei den Jüngsten an und

  • stärken die Kindertageseinrichtungen,
  • beschleunigen den Ausbau der Jugendsozialarbeit
  • ertüchtigen die Schulen für die zahlreichen Flüchtlingskinder

U.a. bauen wir die Übergangsklassen an Grund- und Mittelschulen, die Berufsvorbe-reitung an den Berufsschulen weiter aus genauso wie den erfolgreichen Modellversuch „Islamischer Unterricht“ unter staatlicher Kontrolle. Dazu werden 1.700 neue Lehrer eingestellt.
Kosten: insgesamt 49,6 Mio. Euro

5. Arbeit

Gelungene Integration bedeutet gerade auch, auf eigenen Füßen zu stehen. Deswegen sollen alle Flüchtlinge im erwerbsfähigen Alter und mit guter Bleibeperspektive ihren Lebensunterhalt so schnell wie möglich selber finanzieren können. Wir schließen deswegen mit der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, den Kammern und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit eine „Vereinbarung für Integration durch Arbeit und Ausbildung“. Unsere Unternehmen engagieren sich in großartiger Weise für diese Aufgabe.
In einem ersten Schritt sollen bis Ende 2016 20.000 Flüchtlingen ein Praktikums-, Ausbildungs- oder Arbeitsplatz angeboten werden. Danach: jährliche Fortschreibung. Gesamtziel bis Ende 2019: 60.000 erfolgreiche Arbeitsmarktintegrationen.
Teil der Vereinbarung sind gezielte Maßnahmen zur Integration in Ausbildung und Arbeit, wie

  • Mehrere sog. IdA-Projekte (= Integration durch Arbeit) zur raschen Herstellung der Ausbildungsreife z.B. Information über unser Ausbildungssystem durch mehr Ausbildungsakquisiteure,
  • Erweiterung der Ausbildungsinitiative „Fit for Work“ auf jugendliche Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive,
  • Ausweitung der arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit,
  • Ausbau der Beratungsstellen zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse,
  • Etablierung von Jobbegleitern im Rahmen der Initiative „Fit für die Zukunft“.

Kosten: rd. 15,3 Mio. Euro

6. Gesundheit

Wir stellen die medizinische Grundversorgung der Flüchtlinge sicher. Dabei binden wir sie auch selbst verstärkt mit ein. Deshalb weiten wir u.a. das Projekt „Mit Migranten für Migranten“ aus.
Kosten: 0,88 Mio. Euro

Wertebildung und Leitkultur

Die Menschen in Bayern sind solidarisch, weil sie auf der Grundlage gemeinsamer Werte zusammen leben. Voraussetzung dafür ist, dass alle Schutzsuchenden unser christlich-jüdisch geprägtes Wertefundament auf dem Boden unserer Verfassung anerkennen. Die Vermittlung dieser Werteordnung gibt der Integration Richtung und Ziel.
Wir werden deshalb unsere Werte durch eine verstärkte Information über die Grundprinzipien der Rechtsordnung und des Zusammenlebens in Bayern vermitteln. Beispielsweise werden wir

  • eine Neuauflage der Broschüre „So funktioniert die deutsche Rechtsordnung“ erstellen,
  • die Kursreihe „Leben in Bayern“ durch Träger der Erwachsenenbildung (z.B. vhs) und Familienbildungsstätten auflegen,
  • das Aktionsprogramm „Flüchtlinge werden Freunde“ des Bayerischen Jugendrings“ verstärkt unterstützen,
  • oder die „Stiftung Wertebündnis Bayern“ gezielt fördern,
  • Kosten: 4,5 Mio. €

Entscheidend für eine gelungene Integration auf der Basis unseres Wertefundaments ist der Kontakt vor Ort. Wir stärken deshalb vorhandene Strukturen und helfen beim Aufbau neuer Strukturen. Ein Beispiel sind die (geplanten) ehrenamtlichen Integrationslotsen, die künftig Migranten helfen sollen, sich im Alltag zurechtzufinden und dabei unsere Werte vermitteln.
Mit einem Info-Paket werden wir zudem kleinere Gemeinden bei der Beantwortung wesentlicher Fragen helfen, wenn bei ihnen eine Erstaufnahmeeinrichtung oder eine Gemeinschaftsunterkunft errichtet wird.
Kosten: 6,32 Mio. Euro
Wir müssen zudem den Menschen vor Ort eine Perspektive geben. Deswegen werden wir zusätzlich zu den deutschen und europäischen Hilfen auch die Lebensverhältnisse von Flüchtlingen u.a. in der Türkei verbessern.
Dazu unser Programm BAYERN GLOBAL – Hilfen vor Ort.
Kosten: 2 Mio. Euro


Zur Pressemitteilung „Bericht aus der Kabinettssitzung vom 9. Oktober 2015“
 

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Bayerischer Integrationsbeauftragter

Martin Neumeyer, Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung

integrationsbeauftragter.
bayern.de

Bürger­schaft­liches Engage­ment im Be­reich Inte­gration

Logo Gemeinsam Engagiert

Abschlussbericht zum Modellprojekt „Ge­mein­sam eng­agiert“

gemeinsam-engagiert.net

Logo BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Als Kompetenz­zen­trum für Mi­gra­tion und In­te­gra­tion ist das Bundes­amt zu­ständig für die Durch­führ­ung von Asyl­ver­fahr­en und den Flücht­lings­schutz.

bamf.de

Sozial-Fibel

Ein Lexikon über soziale Hilfen, Leistungen und Rechte.

Alle Stichworte von A bis Z