Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Übergänge

Übergänge oder Transitionen bezeichnen Zeiträume, in denen Kinder von einem Betreuungskontext in einen anderen wechseln und die damit einhergehenden Veränderungen zu bewältigen haben.Auch für Eltern ist der Eintritt ihres Kindes in einen neuen Lebensabschnitt eine besondere Zeit. Neben den Herausforderungen für alle Beteiligten bergen diese Prozesse vor allem auch Chancen: die erfolgreiche Bewältigung von Übergängen ist für die Fähigkeit des Kindes, an den Bildungsleistungen der Institutionen teilzuhaben, sie bestmöglich zu nutzen, von größter Bedeutung. Für positive Erfahrungen in Transitionsprozessen bedarf es der Zusammenarbeit aller Beteiligten: der pädagogischen Fachkräfte in Kindertageseinrichtung und Schule, der Eltern und der Kinder. Das Verständnis von der aktiven Mitgestaltung des Kindes ist eine wesentliche Grundlage für das Gelingen. Es ist wichtig, dem Kind alters- und institutionenabhängig die benötigte Zeit und den Raum dafür zu geben.

Übergang Elternhaus - Kindertagesstätte

Wenn Kinder das erste Mal außerhalb der Familie betreut werden sollen, also eine Krippe (für Kinder unter drei Jahren) oder einen Kindergarten (für Kinder ab drei Jahren bis zur Einschulung) besuchen, werden sie mit erheblichen Veränderungen konfrontiert: die Eindrücke und Lernorte sind neu und vielfältiger, sie lernen neue Tages- und Zeitabläufe kennen und entwickeln Beziehungen zu anderen Kindern und neuen Bezugspersonen. Während das Kind und die Eltern den Übergang aktiv bewältigen müssen, moderiert und begleitet die Erzieherin. Kleinst- und Kleinkinder brauchen Zeit, um zunächst (eine) sichere Bindung(en) zu ihren neuen Bezugsperson(en) aufzubauen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass das einzelne Kind (und seine Familie) die Eingewöhnung unterschiedlich gut bzw. schnell bewältigen. Kommen Kinder unter drei Jahren in einen Kindergarten mit breiter Altersmischung, stellt sich für pädagogische Fachkräfte die Aufgabe, für die anderen (älteren) Kinder auch weiterhin genügend Aufmerksamkeit zu haben, während sie die „Neuen“ bei der Eingewöhnung unterstützen. 

Kinder unter drei Jahren im Kindergarten - die erweiterte Altersmischung als Qualitätsgewinn für alle

Kinderunterdreijahrenimkindergarten

Broschüre, A4, 76 Seiten
Die vorliegende Handreichung bietet eine fachliche Basis und praktische Anregungen für die Entwicklung und Förderung von Kindern in altersgemischten Einrichtungen bis zum Schuleintritt und unterstützt die spannende Entwicklung vom Kindergarten zum Haus für Kinder.
Sie richtet sich ausschließlich an Träger von Kindertageseinrichtungen, Einrichtungsleitungen und pädagogische Fachkräfte sowie Fachberaterinnen.

Wechsel der Kindertageseinrichtung vor Schuleintritt

Kommt es noch vor dem Schuleintritt zu einem Wechsel der Kindertageseinrichtung – z.B. aufgrund eines Umzugs oder beim Wechsel von der Krippe in einen Kindergarten –, so hat das Kind bereits einen Übergangsprozess bewältigt und ist schon mit so Manchem vertraut. Dennoch sind die Einbindung aller Beteiligten sowie die Zusammenarbeit mit den Eltern sehr wichtig, damit das Kind sich in den neuen Tagesabläufen zurechtfindet und stabile Beziehungen zu neuen Bezugspersonen und Freund/in aufbauen kann. Die Zusammenarbeit der pädagogischen Fachkräfte aus der abgebenden und der aufnehmenden Einrichtung ist für diesen Fall ebenso verpflichtend wie für die Übergangsbegleitung vor der Einschulung des Kindes.

Das Bayerische Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG) mit Ausführungsverordnung (AVBayKiBiG)

nach oben

Übergang Kindertagesstätte - Schule

Kinder sind hoch motiviert, wenn sie in die Schule kommen. Sie meistern die mit diesem neuen Lebensabschnitt verbundenen Veränderungen umso besser, je mehr Erfahrungen und Kompetenzen sie aus ihrer Zeit in der Tageseinrichtung einbringen können. Dabei ist die Schulfähigkeit nicht vorrangig eine Eigenschaft des Kindes, sondern primär eine gemeinsame Aufgabe der abgebenden und der aufnehmenden Institution. Gemäß BayKiBiG (Art. 15 Bayerisches Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz – BayKiBiG) und BayEUG (Art. 31 Bayerisches Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen - BayEUG) haben deshalb Kindertageseinrichtung und Schule auf die Anschlussfähigkeit ihrer jeweiligen pädagogischen Arbeit zu achten, sich regelmäßig über die Gestaltung gelingender Bildungsbiografien beim Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule zu konsultieren und auf dieser Grundlage dann geeignete Schritte zu ergreifen. Neben der Zusammenarbeit der Bildungsinstitutionen kommt bei diesem Transitionsprozess der Zusammenarbeit mit Eltern eine besondere Bedeutung zu. Eltern und pädagogische Fachkräfte in der Kindertageseinrichtung kennen das Kind zum Zeitpunkt der Einschulung am besten. Mit dem gemeinsamen Ausfüllen des Übergabebogens können sie sicherstellen, dass Lehrkräfte Informationen über die individuellen Kompetenzen des Kindes erhalten und ggf. individuelle Fördermaßnahmen nahtlos und ohne zeitliche Verzögerung weiterführen können.

Übergabebogen - Informationen für die Grundschule

Darüber hinaus erfahren Eltern Wichtiges über das Schulsystem, die Anforderungen, die an ihr Kind in der Schule gestellt werden, und wie sie es zuhause auf seinem Bildungsweg unterstützen können. 

Auf der Seite Datenschutz im Bereich Service finden Sie einen Formulierungsvorschlag für die pädagogische Konzeption, einen Mustervordruck für die Einwilligungserklärung der Eltern (mehrsprachig), einen Bogen "Informationen für die Grundschule" (mehrsprachig), Erläuterungen für Eltern (mehrsprachig) und Erläuterungen zum Bogen "Informationen für die Grundschule" für pädagogische Fachkräfte.

 

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Newsletter Kinder­bildung/-betreuung

Hier können sie den Newsletter abonnieren oder einzelne Newsletter rund um das Thema Kinderbildung und -betreuung einsehen.

Zum Newsletter

Broschüren rund um das Thema Kinderbetreuung

Deckblatt Broschüre Umweltbildung

Im Bayerischen Verwaltungs­portal finden Sie Bro­schür­en und Falt­blät­ter rund um das Thema Kin­der­be­treu­ung.

verwaltungsportal.de

Staatsinstitut für Frühpädagogik

Logo Staatsinstitut für Frühpädagogik - IFP

Das Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) in Bayern befasst sich mit Fragen der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen.

ifp.bayern.de

Sozial-Fibel

Ein Lexikon über soziale Hilfen, Leistungen und Rechte.

Alle Stichworte von A bis Z