Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

München, 20. Februar 2014 PM 048.14

Verleihung der 50.000sten Bayerischen Ehrenamtskarte

Sozialministerin Müller: "50000 mal Dank und Anerkennung an unsere Ehrenamtlichen"

Das Bild zeigt v.l.n.r.: Sozialstaatssekretär a.D. Markus Sackmann, Frau Christel Waldeyer und Sozialministerin Emilia Müller
Zoom
Im Rahmen eines Festakts im Bayerischen Landtag haben Sozialministerin Emilia Müller und der ehemalige Sozialstaatssekretär Markus Sackmann die 50.000ste Bayerische Ehrenamtskarte an Frau Christel Waldeyer übergeben.

"Im September 2011 haben wir in Bayern die ersten Ehrenamtskarten vergeben. Auf Initiative des damaligen Sozialstaatssekretärs Markus Sackmann ist aus einem Modellprojekt im Landkreis Cham ein Erfolgsmodell für ganz Bayern geworden. Heute überreiche ich die 50000ste Bayerische Ehrenamtskarte - 50000mal Dankeschön und Anerkennung an Menschen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich für das Gemeinwohl einsetzen. Die Ehrenamtskarte ist ein wunderbares Beispiel für den Zusammenhalt in Bayern. So viele Karten wurden bislang in keinem anderen Bundesland ausgegeben", so Bayerns Sozialministerin Emilia Müller heute anlässlich des gemeinsamen Festaktes im Bayerischen Landtag mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm betonte: "Das Ehrenamt ist keine Einbahnstraße, denn es schafft Gemeinsamkeiten und hilft, Probleme zu bewältigen. Wer sich ehrenamtlich engagiert, wirkt sinnstiftend und bereichert das Leben für sich und andere. Das Ehrenamt weckt versteckte Talente, ermöglicht es uns, Grenzen auszutesten und Achtsamkeit gegenüber dem anderen zu leben. Für viele Ältere ist das ein Jungbrunnen, für die Jüngeren oft eine Lernwerkstatt." Die Präsidentin unterstrich den Vorbildcharakter aller ehrenamtlich Engagierten und lobte: "Sie gehören zu den Menschen, die Gutes tun."

63 Bayerische Landkreise und kreisfreie Städte beteiligen sich derzeit an der Ehrenamtskarte und ehren ihre besonders engagierten Bürgerinnen und Bürger. Auch wenn die Ehrenamtskarte in erste Linie eine Anerkennung für den ehrenamtlichen Einsatz sein soll, sind mit der Karte auch zahlreiche Vergünstigungen kommunaler, privater und staatlicher Anbieter verbunden.

"Ehrenamt ist unbezahlbar. Mit der Ehrenamtskarte haben wir aber für unsere besonders engagierten bayerischen Ehrenamtlichen eine greifbare Anerkennung ihres Einsatzes gefunden - und ein Dankeschön mit Mehrwert. Die Bayerische Ehrenamtskarte ist keine Rabattkarte für jedermann, sondern ein Mitgliedsausweis in einem Kreis besonderer Menschen", so Müller abschließend.

Informationen zur Bayerischen Ehrenamtskarte finden Sie unter www.ehrenamtskarte.bayern.de

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Reden & Interviews

Logo Mein Standpunkt

Reden, Artikel und Interviews der Bayerischen Sozial­minis­ter­in Emilia Müller

Mein Standpunkt