Bayerisches Staatswappen 27.08.2014 - Pressemitteilung 208.14

Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

München, 27. August 2014 PM 208.14

Nationaler Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung

Sozialministerin Müller: "Bayerns Drängen hatte Erfolg"

"Bayern drängt seit langem auf ein Gedenken an die deutschen Opfer von Flucht, Vertreibung und Deportation auf nationaler Ebene. Dieses nachhaltige Drängen hat sich gelohnt: Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, zukünftig am 20. Juni den Gedenktag für Opfer von Flucht und Vertreibung zu begehen", freute sich Bayerns Sozialministerin Emilia Müller.

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs und in den Jahren danach wurden Millionen Menschen in den historischen deutschen Ost- und Siedlungsgebieten Opfer von Flucht, Vertreibung und Deportation. "Wir sind es den Opfern schuldig, ihres Schicksals auf nationaler Ebene zu gedenken und die Erinnerung an diese Ereignisse für die künftigen Generationen lebendig zu halten", so Müller und ergänzte: "Dabei wollen wir der Opfer würdig gedenken, die bei Flucht, Vertreibung und Deportation ihr Leben verloren haben. Wir wollen aber ebenso Schicksal und Leistung derjenigen Opfer würdigen, die vertrieben wurden und sich danach in so großartiger Weise bei uns integriert und für unser Land eingesetzt haben."

Müller betonte, dass dieses Gedenken ein Beitrag zum demokratischen Bewusstsein in unserem Land ist, dem Auftrag der Völkerverständigung in Europa dient und zu Verantwortung sowie Versöhnung mahnt. Ein solches Gedenken relativiere aber nicht das Gedenken an andere Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und des Zweiten Weltkriegs.

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Reden & Interviews

Logo Mein Standpunkt

Reden, Artikel und Interviews der Bayerischen Sozial­minis­ter­in Emilia Müller

Mein Standpunkt