Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

München, 30. Juni 2016 PM 216.16

Bayerisches Betreuungsgeld

Familienministerin Müller: "Schon über 10.000 Anträge bewilligt - das Bayerische Betreuungsgeld ist ein Erfolg!"

Vor acht Tagen ist das Bayerische Betreuungsgeldgesetz in Kraft getreten. Seitdem gibt es im Freistaat wieder die Wahlfreiheit für Eltern, ob sie ihre ein- und zweijährigen Kinder selbst betreuen oder in eine Kita geben wollen. Bayerische Mütter und Väter wissen das zu schätzen. Hier die wichtigsten Zahlen zum Bayerischen Betreuungsgeld, Stand heute Morgen:

Verschickte Anträge: 116.900

Eingegangene Anträge: 56.200

Bewilligungen: 10.650

Für Bayerns Familienministerin Emilia Müller spricht die Bilanz der ersten Woche eine ganz eindeutige Sprache: "Das Bayerische Betreuungsgeld ist ein Erfolg und eine Bestätigung unserer Familienpolitik. Wir unterstützen alle Eltern, egal, für welchen Lebensplan sie sich entscheiden: sie können entweder die öffentlich geförderte Kinderbetreuung in Anspruch nehmen oder das Bayerische Betreuungsgeld."

Der Weg zum Bayerischen Betreuungsgeld ist einfach und unbürokratisch. Das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) verschickt den Antrag auf Betreuungsgeld automatisch. Das Gesetz gilt rückwirkend bis zum 1. Januar 2015 - eine Versorgungslücke zwischen dem Bundes- und dem Bayerischen Betreuungsgeld gibt es deshalb nicht. "Verlässlichkeit ist für uns in der Familienpolitik einer der wichtigsten Werte. Wir haben den bayerischen Eltern das Betreuungsgeld versprochen und wir haben Wort gehalten. Jetzt bestätigt uns die hohe Zahl der Anträge innerhalb so kurzer Zeit, dass wir mit der Einführung die Wünsche und Vorstellungen der Eltern genau getroffen haben", so Müller.

Mehr Informationen zum Betreuungsgeld finden Sie hier:

www.betreuungsgeld.bayern.de

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Reden & Interviews

Logo Mein Standpunkt

Reden, Artikel und Interviews der Bayerischen Sozial­minis­ter­in Emilia Müller

Mein Standpunkt