Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

München, 11. Juli 2016 PM 248.16

20 Jahre Bayerisches Gleichstellungsgesetz

Sozialministerin Müller: "20 Jahre Bayerisches Gleichstellungsgesetz - Anteil der Frauen in Führungspositionen hat sich verdoppelt"

Vor 20 Jahren ist das Bayerische Gleichstellungsgesetz in Kraft getreten. Es ist seitdem eine wichtige und wirkungsvolle Grundlage für eine erfolgreiche Gleichstellungspolitik im öffentlichen Dienst des Freistaats. Die Frauenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Bayerns Sozialministerin Emilia Müller betonte beim Festakt zum 20jährigen Jubiläum in München: "Die Gleichstellung von Frauen und Männern in der gesamten öffentlichen Verwaltung des Freistaates Bayern befindet sich auf einem guten Weg. Das belegt auch der kürzlich veröffentlichte Gleichstellungsbericht. Jetzt müssen wir diesen Weg aber auch konsequent weitergehen. Wir sind keineswegs am Ziel. Der Anteil von Frauen, die eine Führungsposition einnehmen, liegt bei 37,4 Prozent. Das ist mehr als eine Verdoppelung seit 1997 mit 15,1 Prozent. Zufrieden sind wir damit aber noch nicht." Um die Führungsquote noch weiter zu erhöhen, soll jedes Ressort für seinen Geschäftsbereich Zielvorgaben entwickeln, in welchem Umfang der Frauenanteil in Führungspositionen erhöht werden soll. Diese Ziele sollen bis Ende 2020 erreicht werden.

Die Ministerin wies besonders darauf hin, dass der erfolgreiche Weg auch dem unermüdlichen Einsatz der über 500 bayerischen Gleichstellungsbeauftragten zu verdanken sei. Das 20jährige Bestehen nahm sie zum Anlass, insgesamt 28 Gleichstellungsbeauftragte zu ehren, die diesen Weg von Anfang an begleitet haben. "Mit großer Durchsetzungskraft und Energie sorgen Sie seit 20 Jahren dafür, dass die Gleichstellung von Frauen und Männern in Bayern Wirklichkeit wird. Ihr langjähriger Einsatz zeigt, dass Sie ihre Aufgabe auch als Berufung sehen. Dafür danke ich Ihnen heute ganz besonders und wünsche Ihnen auch weiterhin viel Erfolg", so Müller bei der Urkundenübergabe.

Fotos der im Rahmen des Festaktes Geehrten bei der Urkundenübergabe sowie weitere Bilder der Veranstaltung können ab 15 Uhr angefordert oder unter www.stmas.bayern.de/foto abgerufen werden.

Eine Auszeichnung für 20 Jahre Gleichstellungsbeauftragte oder Ansprechpartnerin beim Festakt erhalten:

Frau Doris Aschmann, Stadt Erlangen, 91054 Erlangen

Frau Mathilde Austermayer, Hochschule für angewandte Wissenschaften Rosenheim 83024 Rosenheim

Frau Siglinde Ballis, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Wertingen, 86637 Wertingen

Frau Waltraud Brunner, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Erlangen, 91054 Erlangen

Frau Maria Dengler, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth, 90763 Fürth

Frau Maximiliane Dierauff, Stadt Grafing, 85567 Grafing bei München

Frau Maria Ernst, Arbeitsgericht Würzburg, 97070 Würzburg

Frau Susanne Ferstl, Sozialgericht Nürnberg, 90403 Nürnberg

Frau Dipl. Ing Margarete Fichtner, Oberste Baubehörde im Bayerischen Innenministerium, 80539 München

Frau Birgitta Forster, Polizeipräsidiums Oberpfalz, 93053 Regensburg

Frau Annemarie Frank, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schwandorf,. 92507 Nabburg

Frau Dr. Hiltrud Höreth, Stadt Aschaffenburg, 63739 Aschaffenburg

Frau Irene Münch, Stadt Bayreuth, 95444 Bayreuth

Frau Susanne Obermaier, Bayerische Versorgungskammer, 81921 München

Frau Karin Ohlmann, Arbeitsgericht Bamberg, 96047 Bamberg

Frau Marie-Luise Raffalt, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren, 87600 Kaufbeuren

Frau Maria-Luise Rogowsky, Landratsamt Regensburg, 93059 Regensburg

Frau Birgit Scholz, Landratsamt Altötting,84503 Altötting

Frau Mathilde Weirather, Landratsamt Augsburg, 86150 Augsburg

Frau Claudia Wolter, Landratsamt Erlangen-Höchstadt, 91054 Erlangen-Höchstadt

Frau Johanna Zerer, Stadt Schwabach, 91126 Schwabach

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Reden & Interviews

Logo Mein Standpunkt

Reden, Artikel und Interviews der Bayerischen Sozial­minis­ter­in Emilia Müller

Mein Standpunkt