Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

München, 08. September 2017 PM 374.17

Unterstützung für Familien in Bayern

Familienministerin Müller: "Bereits jetzt eine Milliarde Euro Leistungen an Familien ausgezahlt - wir stocken die Unterstützung des Bundes deutlich auf!"

"In Bayern werden es Ende der Woche nicht 790 Millionen, sondern rund eine Milliarde an Familienleistungen sein, die wir ausgezahlt haben. Wir fördern unsere Familien mehr als andere Bundesländer, denn wir haben klar erkannt: wenn wir Mütter, Väter und Kinder optimal unterstützen, legen wir den Grundstock für die weitere positive Entwicklung unseres Landes", so Bayerns Familienministerin Emilia Müller.

Neben den Bundes-Leistungen stellt Bayern als einziges Bundesland zwei eigene Leistungen, das Landeserziehungs- und das Bayerische Betreuungsgeld, zur Verfügung. Die Ministerin sieht Familien, die in Bayern leben, damit klar im Vorteil: "Wir haben immer gesagt: Bei uns gilt echte Wahlfreiheit. Wir unterstützen alle Familien, egal, wie sie ihr Leben gestalten wollen. Das Bayerische Betreuungsgeld und das Landeserziehungsgeld sind dazu wichtige Bausteine, ebenso wie die immense Förderung der Kinderbetreuung. Dass wir Ende der Woche bereits rund eine Milliarde Mittel an Familienleistungen ausgezahlt haben, ist der deutliche Beweis, welchen Stellenwert wir Familien in Bayern einräumen!"

Die Ministerin dankte bei dieser Gelegenheit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Zentrums Bayern Familie und Soziales (ZBFS), die die Verwaltung der Anträge und die Auszahlung der Leistungen auch in diesem Jahr wieder mit großem Einsatz hervorragend bewältigt haben.

Wenn Sie sich über die Bayerischen Familienleistungen informieren wollen und wie man sie beantragt, finden Sie hier alle wichtigen Informationen:

www.zbfs.bayern.de

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Reden & Interviews

Logo Mein Standpunkt

Reden, Artikel und Interviews der Bayerischen Sozial­minis­ter­in Emilia Müller

Mein Standpunkt