Hauptinhalt

Noch 40.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

Arbeitsministerin Schreyer: „Es gibt noch immer Möglichkeiten heuer in eine Berufsausbildung zu starten“

323.19

Zum Start des neuen Ausbildungsjahres sind noch viele Lehrstellen zu vergeben. „In Bayern waren Ende Juli noch 40.187 Ausbildungsstellen nicht besetzt. Auf der anderen Seite suchten noch 17.603 Jugendliche einen Ausbildungsplatz“, teilte Bayerns Arbeitsministerin Kerstin Schreyer mit und erklärte: „Damit es mit einer Ausbildung klappt, unterstützen wir beide Seiten, Betriebe und Jugendliche. Denn unsere Wirtschaft braucht leistungswillige junge Menschen aller Qualifikationsstufen. Die betriebliche Ausbildung bietet hier Entwicklungsperspektiven für jedes Talent. Mit unserer Internetplattform „BOBY“ liefern wir zahlreiche Informationen rund um die Berufsausbildung. Hier finden alle Jugendlichen, die sich noch nicht entschieden haben, hilfreiche Informationen.“

An die Betriebe gewandt, teilte die Ministerin mit: „In vielen jungen Menschen steckt enormes Entwicklungspotential, auch wenn die Schulzeugnisse dies nicht widerspiegeln. Betrieben, die Jugendlichen mit Startschwierigkeiten eine Chance auf Ausbildung geben, greifen wir unter die Arme. Mit dem Förderprogramm „Fit for Work“ können sie einen Zuschuss von bis zu 5.126 Euro je Ausbildungsplatz erhalten. So erhalten sie einen finanziellen Ausgleich, der den zusätzlichen Aufwand bei der Ausbildung dieser Jugendlichen auffangen soll. “

Zur förderfähigen Zielgruppe zählen beispielsweise Jugendliche, die dieses Jahr die Mittelschule verlassen, aber bis jetzt noch keinen Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben. Ebenso zählen dazu junge Menschen, die ausbildungsbegleitende Hilfen oder die assistierte Ausbildung der Bundesagentur für Arbeit erhalten.

Informationen für interessierte Betriebe gibt das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) in Bayreuth immer vormittags über die Telefon-Hotline 0921/60 53 388.

Weitere Informationen finden Sie auch unter Ausbildungsinitiative "Fit for Work"