Hauptinhalt

Gewalt loswerden und gewaltlos werden: Darum geht es bei dem Konzept zum Gewaltschutz und zur Gewaltprävention. Das Konzept beinhaltet Ziele und Maßnahmen von der Aufklärung und der Sensibilisierung über zielgruppenspezifische Beratungs- und Hilfeangebote bis zur Hilfe für Betroffene und der Arbeit mit Tätern und Täterinnen, um weitere Gewalttaten zu vermeiden. Die Arten von Gewaltanwendung und -erfahrung sind vielfältig; sie umfassen neben den zumeist sichtbaren Gewaltformen wie körperlicher Gewalt auch die auf den ersten Blick „unsichtbaren“ Formen von Gewalt wie beispielsweise psychische oder digitale Gewalt

Das Konzept „Bayern gegen Gewalt“ umfasst alle Formen, Zielgruppen und Orte der Gewalt. Neben den oben genannten Gewaltformen bzw. Zielgruppen werden auch Erscheinungsformen wie die zunehmenden Formen digitaler Gewalt sowie weibliche Genitalverstümmelung berücksichtigt. Zudem werden verschiedene Opfer- und Täterkonstellationen, etwa zwischen Frauen und Männern, in einem ganzheitlichen und ressortübergreifenden Ansatz beleuchtet.

Materialien zum Konzept „Bayern gegen Gewalt“

Nähere Informationen zu geplanten und bereits umgesetzten Maßnahmen finden Sie in der Veröffentlichung „Bayern gegen Gewalt“. Hier  können Sie Materialien mit vertiefenden Informationen in Deutsch und Englisch herunterladen. Weitere Infomaterialen, vom handlichen Info-Folder über Abreiß-Flyer mit Beratungshotlines, können ebenfalls kostenfrei bestellt bzw. heruntergeladen werden.

Online-Portal www.bayern-gegen-gewalt.de

Um die vielen staatlichen und nichtstaatlichen Angebote zur Gewaltprävention in Bayern in ihrer Gesamtheit sichtbar und besser zugänglich zu machen, wurde das Online-Portal www.bayern-gegen-gewalt.de entwickelt.

Das Online-Infoportal

  • sensibilisiert eine breite Öffentlichkeit,
  • versorgt Fachleute, Fachkräfte sowie Interessierte mit News und vertiefenden Informationen,
  • leitet Opfer von Gewalt genauso wie Täter und Täterinnen direkt an geeignete Beratungs- und Hilfeangebote weiter.

Alle Nutzergruppen sollen unabhängig von Zeit und Ort einfach und unbürokratisch individuelle Informationen und Hilfeangebote finden. Außerdem löst das Online-Portal auch einen Grundanspruch des Konzepts zum Gewaltschutz und zur Gewaltprävention ein: jederzeit dynamisch und flexibel auf neue Herausforderungen reagieren zu können.

Neben Informationen und Links zu bestehenden zentralen und lokalen Beratungs- und Unterstützungsangeboten für unterschiedlichste Gewaltformen bietet die Website auch vertiefende Informationen zur Sensibilisierung für Betroffene und deren Umfeld sowie FAQs zum Thema „Corona und Gewalt“ und Tipps zur Gewaltprävention. So können sich alle Nutzergruppen jederzeit und überall einfach und unbürokratisch informieren und geeignete Hilfeangebote finden. Das Bayerische Sozialministerium flankiert den Sensibilisierungsprozess, indem mittels Online- und Außenwerbung im Rahmen der Sensibilisierungsinitiative „GewaltLOSwerden“ auf das Online-Portal www-bayern-gegen-gewalt.de und somit auf die jeweiligen Hilfe- und Unterstützungsangebote hingewiesen wird.

Zusätzlich zu den jeweiligen Hilfe- und Unterstützungsangeboten erwarten Sie informative Porträts und Reportagen, Interviews und Expertenbeiträge, Aktuelles und Hintergründe zu den vielfältigen Formen und Aspekten von Gewalt, zur Gewaltprävention und zum Gewaltschutz unter dem Menüpunkt „Blog“ auf unserem Infoportal. Schauen Sie rein! bayern-gegen-gewalt.de

Alle Stichworte von A bis Z