Hauptinhalt

Für die berufliche Weiterbildung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Arbeitsuchenden sowie für die Qualifizierung von Beschäftigten in Unternehmen kommen eine Vielzahl von Förderungen in Frage. Entscheidend dabei ist, dass die Förderung vor Beginn einer Weiterbildung beantragt und genehmigt wird, denn eine nachträgliche Bezuschussung ist nicht möglich.

Die Bundesagentur für Arbeit bietet eine Weiterbildungs- und Qualifizierungsberatung an, die sich an junge Menschen und Erwachsene, die am Arbeitsleben teilnehmen oder teilnehmen wollen, sowie an Beschäftigte, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber richtet. Zudem beraten und unterstützen unsere Weiterbildungsinitiatorinnen und -initiatoren Beschäftigte bei ihrer individuellen beruflichen Entwicklung sowie Unternehmen bei der Identifizierung von Qualifizierungsbedarfen in ihren Betrieben. Gemeinsam werden Ziele definiert, Weiterbildungskonzepte erarbeitet und Finanzierungsmöglichkeiten erörtert.

Fördermöglichkeiten für Arbeitsuchende und Beschäftigte

Arbeitsuchende wie auch berufstätige Menschen können von der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter einen Bildungsgutschein für eine Weiterbildung oder Umschulung erhalten. Wenn die einzelnen Voraussetzungen im jeweiligen Einzelfall erfüllt sind, können mit dem Bildungsgutschein zum Beispiel die Kosten für Lehrgänge, anfallende Prüfungsgebühren oder auch Kinderbetreuungskosten übernommen werden.

Arbeitsuchende, die bis zum Beginn einer geförderten Weiterbildungsmaßnahme Arbeitslosengeld (Arbeitslosigkeit, Hilfen bei) oder Arbeitslosengeld II (Grundsicherung für Arbeitsuchende) bezogen haben, erhalten diese Leistung grundsätzlich weiterhin, solange die jeweiligen Voraussetzungen vorliegen.

Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld sind auch während ihrer Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildungsmaßnahme in der gesetzlichen Krankenversicherung und in der Regel auch in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert.

  • Die Zeit des Bezugs von Arbeitslosengeld wird somit bei einer späteren Rentenberechnung in der gesetzlichen Rentenversicherung als Beitragszeit berücksichtigt. Die während des Leistungsbezugs zu zahlenden Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung werden von der Bundesagentur für Arbeit getragen.
  • Für Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld II während einer Weiterbildungsmaßnahme kommt seit dem 01.01.2011 eine Berücksichtigung als Anrechnungszeiten in Betracht.

Weitere Informationen zum Bildungsgutschein erhalten Sie bei der Agentur für Arbeit: www.arbeitsagentur.de/karriere-und-weiterbildung/foerderung-berufliche-weiterbildung bzw. www.arbeitsagentur.de/m/weiterbildung-qualifizierungsoffensive

Zudem erhalten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die an einer nach §81 SGB III geförderten beruflichen Weiterbildung teilnehmen und die zu einem Abschluss in einem Ausbildungsberuf führt, für den nach bundes- oder landesrechtlichen Vorschriften eine Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren festgelegt ist, für das Bestehen der Zwischen- und Abschlussprüfung Prämien von 1.000 bzw. 1.500 Euro. Für die Gewährung der Prämie, muss die Weiterbildungsmaßnahme vor Ablauf des 31. Dezember 2023 begonnen sein.  Weitere Informationen zu den Voraussetzungen und Auszahlung der Prämie erhalten Sie bei der Agentur für Arbeit.

Das Förderprogramm Bildungsprämie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bot mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) zwei Möglichkeiten bei der individuellen berufsbezogenen Weiterbildung: den Prämiengutschein und den Spargutschein (Weiterbildungssparen). Beide Gutscheine wurden bis einschließlich 31.12.2021 ausgegeben. Weitere Gutscheine werden nicht verteilt. Bereits erworbene Gutscheine haben eine Gültigkeitsfrist von sechs Monaten und können bei Weiterbildungsanbietern noch bis zum 30. Juni 2022 eingesetzt werden. Ein Antrag auf Abrechnung muss bis zum 31. Dezember 2022 gestellt werden.

Nähere Informationen und zuständige Beratungsstellen finden Sie unter www.bildungspraemie.info.

ZBundesministerium für Bildung und Forschung

Eine weitere Fördermöglichkeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist das Aufstiegs-BAföG. Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz fördert Aufstiegsfortbildungen, also Meisterkurse oder andere auf einen Fortbildungsabschluss vorbereitende Lehrgänge. Als zusätzlichen Anreiz gewährt der Freistaat Bayern jeder erfolgreichen Absolventin und jedem erfolgreichen Absolventen verschiedener beruflicher Fortbildungen den Meisterbonus in Höhe von 2.000 Euro. Zudem gibt es Kredit- und Stipendien-Programme, die bei der beruflichen Weiterbildung Unterstützung bieten.

Darüber hinaus gibt es weitere Kredit- und Stipendienprogramme, die Erwerbstätigen bei der beruflichen Weiterbildung Unterstützung bieten.

Beschäftigte und Betriebe erhalten auf Bayerns zentralem Weiterbildungsportal www.kommweiter.bayern.de über einen Lotsen passgenaue Beratungs-, Weiterbildungs- und Förderangebote.

Fördermöglichkeiten für Unternehmen

Finanzielle Unterstützung für Unternehmen kommt aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und von der Agentur für Arbeit.

Der ESF in Bayern fördert bis Ende 2023 mit der Initiative REACT-EU die Krisenbewältigung im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie sowie die Vorbereitung einer grünen, digitalen und stabilen Wirtschaft.  Mit der Förderaktion 17 „Qualifizierung von Erwerbstätigen“ werden Projekte zur beruflichen Weiterbildung bis zu 100% der Gesamtkosten unterstützt. Informationen zu den Förderbedingungen finden Sie unter: www.esf.bayern.de/react-eu/foerderaktionen

Zusätzlich soll der ESF in Bayern weiterhin Projekte zur Qualifizierung von Erwerbstätigen ab Frühling/Sommer 2022 mit Start der neuen Förderperiode fördern. Insbesondere bedingt durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise, sollen die Inhalte der geförderten Aktionen die Wiedergewinnung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen durch berufliche Weiterbildung oder Ausbau von Systemen zur Fortbildung absichern. Die berufliche Anpassung der Arbeitskräfte an die Anforderungen der Arbeitsmärkte steht dabei im Vordergrund. Weitere Informationen zu den Voraussetzungen finden Sie nach Start der Förderung unter: www.esf.bayern.de

Auch mithilfe der ESF-Sozialpartnerrichtlinie auf Bundesebene werden innovative Instrumente der Personalentwicklung und Weiterbildung in Unternehmen gefördert. Weitere Informationen unter: www.esf.de

Die Qualifizierungsoffensive „WEITER.BILDUNG!“ der Bundesagentur für Arbeit berät Betriebe hinsichtlich der Qualifizierung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unterstützt bei der Personalplanung und Personalentwicklung. Je nach Größe des Unternehmens gibt es Zuschüsse zu den Kosten des Lehrgangs und/oder zum Arbeitsentgelt während der Weiterbildung. Weitere Informationen unter:  www.arbeitsagentur.de/m/weiterbildung-qualifizierungsoffensive

Beschäftigte und Betriebe erhalten auf Bayerns zentralem Weiterbildungsportal www.kommweiter.bayern.de über einen Lotsen passgenaue Beratungs-, Weiterbildungs- und Förderangebote.

Alle Stichworte von A bis Z