Hauptinhalt
Integrationspolitik in Bayern hat lange Tradition und vielfältige Hilfestellungen erleichtern Integration.

Anerkennung und Chancengleichheit

In den letzten Jahren sind viele Menschen in unser Land gekommen, von denen ein hoher Anteil auf längere Zeit bei uns bleiben wird. Bayern ist heute das Land gelingender Integration. Damit das Leben in Bayern auch künftig von Zusammenhalt und gesellschaftlichem Frieden geprägt ist, muss Integration weiter gelingen. Heute stellen wir die Weichen für die Gesellschaft, in der unsere Kinder und Enkelkinder leben werden.

Integration ist ein ständiger Prozess und betrifft alle Lebensbereiche – von der frühkindlichen Bildung über Ausbildung, Arbeit und Wohnen bis zur Identifikation mit unserem Land und unserer Lebensweise. Der Freistaat Bayern setzt zur Bewältigung der damit verbundenen Herausforderungen auf

  • eine dauerhafte Begrenzung der Zuwanderung – denn nur dann kann Integration erfolgreich gelingen,
  • ein klares Bekenntnis zu den Grundlagen unseres Zusammenlebens, die von allen, die bei uns leben wollen, akzeptiert werden müssen, und
  • den Grundsatz des Förderns und Forderns.

Beratungs- und Integrationsrichtlinie (BIR)

Mit der Richtlinie für die Beratung, Betreuung und Integration von Menschen mit Migrationshintergrund vom 16.11.2017 (Beratungs- und Integrationsrichtlinie – BIR) wurde die Grundlage für eine Beratung aus „einem Guss“ geschaffen.

Mit dieser Richtlinie wurden zum einen die Asylsozialberatung (ASB) und die Migrationsberatung (MBE) und zum anderen die Ehrenamtskoordinatoren Asyl und die hauptamtlichen Integrationslotsinnen und Integrationslotsen zusammengefasst.

Auch erfolgt die Förderung der besonderen Maßnahmen und der außerschulischen Hausaufgabenhilfe im Rahmen der Beratungs- und Integrationsrichtlinie.

Vollzug der Beratungs- und Integrationsrichtlinie (BIR)

Der Vollzug der Richtlinie erfolgt durch:

Regierung von Mittelfranken
Sachgebiet 15
Landesaufnahmestelle, Integration
Hausanschrift: Marienstraße 21, 90402 Nürnberg
Postanschrift: Postfach 1823, 90007 Nürnberg
Telefon: (0911) 23 52 190
Telefax: (0911) 23 52 103
Schreiben Sie eine E-Mail.

Flüchtlings- und Integrationsberatung

Seit 01.01.2018 erfolgt eine Förderung im Rahmen der Beratungs- und Integrationsrichtlinie (BIR) als Nachfolge der Integrationsrichtlinie. Flüchtlings- und Integrationsberaterinnen und -berater ermöglichen hierbei neu zugewanderten, bleibeberechtigten Menschen mit Migrationshintergrund sowie Asylbewerberinnen und -bewerbern mit guter Bleibeperspektive grundsätzlich in den ersten drei Jahren nach ihrer Einreise ein professionelles, bedarfsabhängiges und zielgruppenspezifisches Beratungsangebot. Asylbewerberinnen und Asylbewerber ohne gute Bleibeperspektive werden ebenfalls zielgruppenspezifisch beraten.

Information

Die geltende Beratungs- und Integrationsrichtlinie (BIR) im vollen Wortlaut sowie weiterführende Informationen zur Förderung finden Sie hier:

Hinweis

Antragsvordrucke für die Antragstellung können Sie gerne bei uns per E-Mail oder der Regierung von Mittelfranken per E-Mail anfordern. Wir schicken Ihnen die Vordrucke gerne per Post zu.

Die Antragsformulare und Formblätter müssen ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit weiteren projektbezogenen Unterlagen (insbesondere Projektkonzeption) beim Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration sowie bei der Regierung von Mittelfranken – Landesaufnahmestelle eingereicht werden (siehe hierzu Antragsformular). Daneben bitten wir Sie, die übersandten Antragsunterlagen auch digital (Scan) an uns per E-Mail zu senden.

Hauptamtliche Integrationslotsinnen und Integrationslotsen

Der Freistaat stellt den Ehrenamtlichen mit den Integrationslotsinnen und Integrationslotsen hauptamtliche Unterstützung zur Seite und sorgt damit Hand in Hand mit den Kommunen für eine weiterhin gelingende Integration in Bayern. Ehrenamtlich Tätige können sich mit allen Fragen rund um die Themen Integration und Asyl an diese zentralen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner wenden. Die hauptamtlichen Integrationslotsinnen und Integrationslotsen decken auch die Aufgaben der bisherigen Ehrenamtskoordinatoren Asyl mit ab.

Die hauptamtlichen Integrationslotsinnen und Integrationslotsen sind auf kommunaler Ebene tätig. Hier erhalten die Ehrenamtlichen des jeweiligen Landkreises Unterstützung, Informationen und Schulungen. Die Lotsinnen und Lotsen wirken vor Ort aber auch als Koordinatoren und Netzwerker. In der Modellprojektphase vom 01.05.2017 bis 31.12.2017 wurde 25 Landkreisen bzw. kreisfreien Städten die Förderung eines Lotsen oder einer Lotsin ermöglicht. Sie sind in kommunale Strukturen eingebettet und an die Bedarfe des jeweiligen Landkreises oder einer kreisfreien Stadt angepasst. Rahmengebend für die Schulung der Ehrenamtlichen ist das vom Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement entwickelte Rahmencurriculum für ehrenamtliche Integrationsbegleiterinnen und Integrationsbegleiter in Bayern.

Seit 01.01.2018 wird die Förderung bayernweit auf alle Landkreise und kreisfreien Städte ausgeweitet.

Grundlage für die Förderung der hauptamtlichen Integrationslotsinnen und Integrationslotsen ist die Richtlinie für die Förderung der sozialen Beratung, Betreuung und Integration von Menschen mit Migrationshintergrund (Beratungs- und Integrationsrichtlinie – BIR).

Hier finden Sie weitere Informationen zur Förderung.

Hinweis

Antragsvordrucke für die Antragstellung können Sie gerne bei uns per E-Mail oder der Regierung von Mittelfranken per E-Mail anfordern. Wir schicken Ihnen die Vordrucke gerne per Post zu.

Die Antragsformulare und Formblätter müssen ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit weiteren projektbezogenen Unterlagen (insbesondere Projektkonzeption) beim Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration sowie bei der Regierung von Mittelfranken – Landesaufnahmestelle eingereicht werden (siehe hierzu Antragsformular). Daneben bitten wir Sie, die übersandten Antragsunterlagen auch digital (Scan) an uns per E-Mail zu senden.

Übersicht der hauptamtlichen Integrationslotsinnen und Integrationslotsen

Bisher wurden 69 Landkreisen und kreisfreien Städten die Förderung einer hauptamtlichen Integrationslotsin bzw. eines hauptamtlichen Integrationslotsen ermöglicht.

Klicken Sie auf die Markierungen für weitere Informationen.

Suche

(erforderlich bei Umkreissuche)