Hauptinhalt

Förderung von Maßnahmen zum infektionsschutzgerechten Lüften und von Ausstattungsgegenständen zur Verbesserung der Hygiene

Antragsstellung ab sofort und bis 31. Dezember 2020

BILD: Illustration eines geöffneten Fenster, durch das ein Luftzug weht
Mehrmals täglich lüften

Der Freistaat unterstützt die Anschaffung von CO2-Sensoren und mobilen Luftreinigungsgeräten in Kindertageseinrichtungen, Großtagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten (HPTs) mit 13 Millionen Euro. Für sonstige Ausstattungsgegenstände zur Verbesserung der Hygiene in Kitas stehen weitere zehn Millionen Euro bereit. Der sonst übliche Mindesteigenanteil entfällt in diesem Förderprogramm.

Anschaffungen, die ab dem 1. Oktober 2020 getätigt wurden, können rückwirkend gefördert werden (vorzeitiger Maßnahmebeginn ist zugelassen). Die Mittel werden entsprechend der Anzahl der betreuten Kinder auf die bayerischen Gemeinden verteilt. Diese entscheiden, wie die Mittel innerhalb ihrer Kommune auf die verschiedenen Träger der Kindertageseinrichtungen und die Großtagespflegestellen verteilt werden. Für HPTs wird ein CO2-Sensor pro Gruppe finanziert.

CO2-Sensoren messen die CO2-Konzentration und melden, wann eine Lüftung der Räume erforderlich ist. Mobile Raumluftreinigungsgeräte können für Betreuungsräumlichkeiten angeschafft werden, die nicht ausreichend gelüftet werden können, weil beispielsweise nur ein Oberlicht vorhanden ist. Unter Ausstattungsgegenstände zur Verbesserung der Hygiene fallen z.B. Desinfektionsmittel, kontaktlose Fieberthermometer oder Schutzmasken.

Hier können Sie die Förderrichtlinie zum infektionsschutzgerechten Lüften herunterladen.