Hauptinhalt

Vernetzt bleiben

Informationen für pädagogische Fachkräfte

Als Kita mit den Eltern und Kindern in Kontakt bleiben (in Zusammenarbeit mit dem JFF).

In dieser Kategorie finden Sie Anregungen, wie Sie als Kita auch weiterhin mit den Familien eine Verbindung beibehalten können und wie Sie die Familien bei einem kompetenten Medieneinsatz unterstützen können.

Auch wenn die Kitas wieder den Regelbetrieb aufgenommen haben, so haben sich doch einige Veränderungen im Kita-Alltag ergeben. Die Bring- und Abholsituationen werden, wenn möglich, nach draußen verlagert, Momente in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, machen das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung notwendig und die für die pädagogische Arbeit wertvollen Tür-und Angelgespräche können vielleicht nicht wie gewohnt stattfinden. All das beeinflusst den täglichen Austausch zwischen den pädagogischen Fachkräften und den Eltern der Kinder, gerade jetzt, wo Informationen für alle Beteiligten so wichtig sind. Somit ist immer noch Kreativität im Hinblick auf das Finden neuer und/ oder zusätzlicher Möglichkeiten der Kontaktaufnahme gefragt.

  • In Telefongesprächen können pädagogische Fachkräfte über aktuelle Geschehnisse in der Kita informieren, aber auch die Familien haben die Gelegenheit von ihrem Alltag zu berichten und sich bei Bedarf Unterstützung von den ErzieherInnen zu holen.
  • Mit den Kindern über die aktuelle Situation und auch das Corona-Virus zu sprechen, kann Ängste nehmen und Informationen darüber geben, wie es den Kindern zurzeit gerade damit geht.
  • Informationen auszutauschen, Antworten auf wichtige Fragen erhalten oder auch einfach nur kurz ins Gespräch kommen, kann vor allem in dieser außergewöhnlichen Situation sehr hilfreich sein. Sicherlich können auch bewährte Methoden der Kontaktaufnahme, wie z.B. die Tür- und Angelgespräche, unter denen gegebenen Hygienevorschriften (mit Mund-Nase-Bedeckung, an der frischen Luft etc.) aufrechterhalten werden. Kleine kreative Veränderungen können vieles auch unter Beachtung der vorgegebenen Regeln wieder ermöglichen.

Während der Kita-Schließungen haben viele Familien auch mediale Angebote genutzt. Bei positiven Erfahrungen damit werden diese eventuell auch vermehrt in den Alltag der Familien integriert. Es ist wichtig, den Familien für Fragen im Umgang mit Medien als Ansprechpartner/in zur Verfügung zu stehen und Sie bei der richtigen Auswahl und dem geeigneten Einsatz der medialen Angebote zu unterstützen.

Ein paar Tipps seien bereits an dieser Stelle genannt (in Zusammenarbeit mit JFF):

  • Austausch online ermöglichen: Auch wenn persönliche Treffen weitestgehend wieder möglich sind, so finden manche Kontakte doch noch immer begrenzt statt.  Hier können (zeitlich beschränkte) Videokonferenzen Kinder  zum Beispiel mit den Großeltern verbinden.
  • Gemeinsame Medienerlebnisse unterstützen: Das vermehrte Angebot und die Nutzung medialer Angebote in der letzten Zeit können eine Chance sein, sich gemeinsam als Familie mehr mit medialen Inhalten zu beschäftigen. Inspirationen für gemeinsamen Spielspaß
  • Gemeinsame Vereinbarungen zu Medienzeiten: In den letzten Monaten wurde viel Zeit zu Hause verbracht und die Medienzeiten durften in dieser außergewöhnlichen Situation auch mal erweitert werden. Die Rückkehr in die Kita und in die Schule erfordert eine Neustrukturierung des Alltags und gemeinsame Regeln zum Medienkonsum. Vielleicht ist es auch die Möglichkeit, Regeln wie einen Mediennutzungsvertrag gemeinsam zu entwickeln h (Online-Hilfestellung)