Hauptinhalt

Kristina Kalb-Heubisch

Schulleiterin des Staatlichen Mädchengymnasiums Max-Josef-Stift

Usb Frauen Kristina Kalb-heubisch

„Wir helfen zusammen“ – gerade jetzt. Was heißt das für Sie?

Als Schulleiterin trage ich Verantwortung für viele Menschen. Am Gymnasium Max-Josef-Stift, einer kleinen Schule mit Internat im Herzen Münchens, sind wir eine große Familie und eng miteinander verbunden. Da ist es besonders wichtig, das Kontaktverbot und die physische Distanz zu überbrücken, miteinander im Gespräch zu bleiben, sich gegenseitig Kraft und Motivation zu geben.

Haben Sie einen persönlichen Tipp, was wir jetzt dafür tun können?

Unsere Schülerinnen müssen wieder in die Schule kommen – selbst wenn es nur stundenweise ist. Sie sehnen sich nach ihren Lehrkräften und nach ihren Mitschülerinnen. Und nicht alle haben gute Verhältnisse zuhause – sie brauchen die Schule und die Menschen dort, um wieder ein Stück Normalität zu spüren, um wieder durchatmen zu können. Und wir Lehrkräfte brauchen das Strahlen unserer Schülerinnen!

Gibt es etwas, was Sie persönlich für den Zusammenhalt tun oder was Sie anderen mitteilen möchten?

Als wir nach sechs Wochen Schulschließung unsere Abiturientinnen wieder bei uns begrüßen durften – mit strengen Abstands- und Hygieneregeln natürlich –, begannen wir den Tag mit einem gemeinsamen, gesungenen Segenswunsch. Es war sehr berührend und man spürte die Gemeinschaft. Ich möchte die jungen Frauen bestärken, sich mitten in ihrem Abitur von der Corona-Krise nicht niederdrücken zu lassen, sondern diese Gemeinschaft als Kraft zu empfinden, die sie zusammenschweißt, die ihnen hilft, Krisen offensiv anzugehen und trotz aller Unsicherheiten zuversichtlich und mit großem Selbstbewusstsein ihren Weg zu gehen.

 

Foto: Kristina Kalb-Heubisch

Zurück zur Übersicht