Hauptinhalt

Ulrike Weimer

Stellvertretende Institutsleitung Blindeninstitut Regensburg

Ulrike Weimer

„Wir helfen zusammen“ – gerade jetzt. Was heißt das für Sie?

Das bedeutet für mich vor allem, mich bedingungslos an vernünftige Maßnahmen und Auflagen zu halten, um jene Menschen zu schützen, die selbst nicht in der Lage dazu sind. Dazu gehören z.B. die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, Menschen mit Sehbehinderung/ Blindheit und teilweise schweren Behinderungen bei uns in der Blindeninstitutsstiftung. Und es bedeutet auch, dass ich dort helfe wo wirklich Hilfe gebraucht wird.
Es gibt unzählige Möglichkeiten – man muss es nur tun. Das darf auch gerne mal anstrengend oder unbequem sein. In einer Krise zeigt sich die wirkliche Stärke einer Gesellschaft. Spannend ist die Beobachtung, dass ein „wir helfen zusammen“ selbstverständlich geschlechtsneutral funktioniert.

Haben Sie einen persönlichen Tipp, was wir jetzt dafür tun können?

Es hilft ungemein, wach, aufmerksam und hilfsbereit im Sinne des Gegenübers zu denken. Kein Ziehen und Zerren. WIR nicht ich. Zeit schenken. Vertrauen üben.
Wir leben in einer Zeit voller Überfluss und Wohlstand. Nun erleben wir eine Welt die sich schüttelt. Die uns schüttelt. Unser wirtschaftliches Streben nach permanentem Wachstum hat seine Grenze erreicht, wenn nicht längst überschritten.
Ich wünsche mir im Sinne von „wir helfen zusammen“ in der aktuellen Situation eine sensible und gerechte Verteilung von Unterstützungshilfen für all jene, die im Moment eine existenzbedrohende Situation erleben. Jeder Einzelne der regional investiert und konsumiert rettet ein kleines Stück Existenz.
Längerfristig sollte ein „wir helfen zusammen“ bedeuten, dass Politik, Wirtschaft und Soziales voneinander lernen. Wir brauchen gemeinsame Konzepte und Lösungen. Wir brauchen ein achtsames Miteinander.

Gibt es etwas, was Sie persönlich für den Zusammenhalt tun oder was Sie anderen mitteilen möchten?

Ich bin begeistert mit welcher Energie, mit welchem Durchhaltevermögen und mit wieviel Liebe die Menschen in den Berufen der Pflege, Versorgung, Dienstleistung und Betreuung arbeiten.
Helfen wir in Zukunft zusammen, diesen Berufen und den Menschen die sich dahinter verbergen, die verdiente Wertschätzung zukommen zu lassen! Sie haben es längst verdient!

 

Zurück zur Übersicht