Hauptinhalt

Dr. Verena Di Pasquale

Stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern

Usb Frauen Dr. Verena Di Pasquale

Was heißt für Sie, gerade jetzt, „Wir helfen zusammen“?

Es muss das Ziel sein, den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu stärken – nicht nur in, sondern auch nach der Krise. Milliardenschwere Rettungsschirme für die Wirtschaft reichen da allein nicht aus. Wir brauchen jetzt ein klares Signal an die Menschen, dass auch sie diese schwierige Zeit überstehen können.

Gibt es einen persönlichen Tipp von Ihrer Seite, was gerade jetzt dafür getan werden kann?

Viele Menschen sind derzeit enormen physischen, psychischen, aber auch finanziellen Belastungen ausgesetzt. Exemplarisch sind hier Eltern oder Pflegende zu nennen, die zu Hause ihre Kinder betreuen oder Angehörige pflegen müssen, weil Kitas, Schulen oder Pflegeeinrichtungen geschlossen sind. Meistens sind das Frauen. Sie müssen wir noch stärker unterstützen. Daher fordert der DGB eine Familiensoforthilfe für Eltern und Pflegende in der Corona-Krise.

Oder gibt es sogar etwas, was Sie persönlich gerade jetzt für den Zusammenhalt tun und was Sie anderen mitteilen möchten?“

Solidarität heißt in diesem Jahr für DGB und Gewerkschaften auch Abstand halten. Es muss alles getan werden, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Daher werden wir den Tag der Arbeit 2020 nicht auf den Straßen, sondern im Internet begehen, und zwar kämpferisch wie immer.

 

Foto: Dr. Verena Di Pasquale, DGB Bayern

Zurück zur Übersicht