Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Sozial-Fibel

Logo der Sozialfibel

Alle Stichworte von A bis Z

Landeserziehungsgeld

Das Landeserziehungsgeld ist eine Leistung des Freistaates Bayern, die unmittelbar im Anschluss an den Bezug des Elterngeldes gewährt wird. 

Landeserziehungsgeld erhalten Mütter oder Väter, die

  • die Hauptwohnung oder den gewöhnlichen Aufenthalt seit mindestens zwölf Monaten in Bayern haben,
  • mit dem Kind, für das der Mutter/dem Vater die Personensorge zusteht, in einem Haushalt leben,
  • dieses Kind selbst betreuen und erziehen,
  • den Nachweis der Durchführung der Früherkennungsuntersuchung für Kinder U 6 bzw. U 7 für dieses Kind erbringen und
  • keine oder keine volle Erwerbstätigkeit ausüben (d.h. Erwerbstätigkeit von nicht mehr als 30 Wochenstunden).

Für ausländische Eltern gilt seit dem 30. August 2012 Folgendes:

Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der EU, des EWR und der Schweiz haben ebenso wie Deutsche nach dem Recht der EU in der Regel dann einen Anspruch auf Landeserziehungsgeld, wenn sie in Deutschland erwerbstätig sind oder in Deutschland wohnen. Andere Ausländerinnen und Ausländer haben einen Anspruch, wenn ihr Aufenthalt in Deutschland nach der Art ihres Aufenthaltstitels und ihres Zugangs zum Arbeitsmarkt voraussichtlich dauerhaft ist.

Anspruchsberechtigt sind auch Stiefeltern, die ein Kind in ihrem Haushalt aufgenommen haben. Pflegeeltern, die ein Kind mit dem Ziel der Annahme als Kind aufnehmen, können unter bestimmten Voraussetzungen Landeserziehungsgeld erhalten, sofern das Kind bei der Aufnahme das neunte Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Das Landeserziehungsgeld beträgt monatlich für das erste Kind bis zu 150 € und für das zweite Kind bis zu 200 €. Für das dritte Kind und weitere Kinder beträgt es bis zu 300 €. Es wird für jedes Kind gezahlt. Das Landeserziehungsgeld wird für das erste Kind für sechs und ab dem zweiten Kind für zwölf Monate gezahlt.

Das Landeserziehungsgeld wird einkommensabhängig gewährt. Die Einkommensgrenze beläuft sich auf ein pauschaliertes Nettojahreseinkommen von 25.000 € bei Paaren und 22.000 € bei Alleinerziehenden mit jeweils einem Kind. Die Einkommensgrenzen erhöhen sich um 3.140 € für jedes weitere Kind. Bei Überschreiten dieser Grenzen wird die Leistung gekürzt oder entfällt ganz.

Zeitnah beabsichtigt ist eine Anhebung der Einkommensgrenzen für das pauschalisierte Nettoeinkommen.

Als eigenständige Familienleistung wird das Bayerische Landeserziehungsgeld bei Personen, die Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder den Kinderzuschlag erhalten, auf diese Leistungen nicht angerechnet.

Der Antrag kann frühestens ab dem neunten Lebensmonat des Kindes gestellt werden. Ein nach dem Ende der Auszahlung des Elterngeldes gestellter Antrag wirkt höchstens drei Monate zurück.

Die zuständige Regionalstelle des Zentrums Bayern Familie und Soziales, bei der der Antrag zu stellen ist, erteilt weitere Informationen und berät.

Die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung bleibt während des Bezuges von Landeserziehungsgeld erhalten. Vom Landeserziehungsgeld müssen Versicherungspflichtige keine Beiträge zahlen (Versicherungsfreiheit).

Bayerisches Landeserziehungsgeldgesetz; §§ 192, 224, Sozialgesetzbuch V

www.zbfs.bayern.de/erziehungsgeld/index.html

Zuständig: Zentrum Bayern Familie und Soziales

zurück zur Übersicht

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Nichts gefunden?

Buebue-1

Bei Fragen und Problemen wenden Sie sich an unser Bürgerbüro.

Kontakt aufnehmen