Hauptinhalt
Die Menschen in Europa sind immer enger miteinander verbunden.

Europa zeigt Wirkung im Alltag

Europa – für viele ist das der Kurztrip in andere Mitgliedstaaten, etwa zum Skifahren nach Österreich oder zum Mountainbiken an den Gardasee. Oder Essengehen beim Griechen, Italiener, Franzosen und beim Spanier um die Ecke. Oder die Fußball-Champions-League. Europa – das ist aber noch mehr: Ungefähr die Hälfte aller Gesetze in Deutschland geht auf die Europäische Union (EU) zurück. Das klingt jetzt zwar nach Bürokratie, hat aber auch handfeste Vorteile.

Europa hat handfeste Vorteile

Schon nach einem Jahr streikt der Fernseher? Die EU hat dafür gesorgt, dass Hersteller mindestens zwei Jahre Gewährleistung für ihre Produkte geben müssen. Dank „Leonardo da Vinci“ ein Praktikum beim Pariser Stardesigner? Auch das ist ganz im Sinne der EU. Ob mit Schulpartnerschaften, Auslandspraktika oder beim Studium – das Ticket hierzu bieten verschiedene Programme der EU. Ein Fahrschein, den viele von uns mittlerweile gerne lösen. Europa zeigt Wirkung bis in unseren Alltag hinein! Daher engagiert sich Bayern auch in Europa: z. B. beim Verbraucherschutz oder in der Arbeits- und Sozialpolitik. „Hautnah“ erleben wir Europa vor allem dann, wenn es uns unmittelbar berührt:

  •  Für mehr Beschäftigung: Sie können von Mitteln des Europäischen Sozialfonds, kurz ESF, profitieren, mit denen in der EU u. a. die berufliche Qualifizierung gefördert wird.
  • Arbeit ohne Grenzen: Ihren Arbeitsvertrag unterschreiben Sie im EU-Ausland ohne staatliche Extraerlaubnis. Denn als Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin besitzen Sie „Freizügigkeit“ in ganz Europa – und das ohne sozialversicherungsrechtliche Nachteile.
  • Auch in puncto Arbeitsschutz sorgen europaweite Mindestvorschriften dafür, dass Arbeiter, ob auf Baustellen in Portugal oder Bayern, nur bestimmten Lärmgrenzen ausgesetzt werden. Oder dass Ihre tägliche Arbeitszeit beim ausländischen Hotelpraktikum nicht uferlos wird.
  •  Gleichberechtigung: Europa kümmert sich um die Gleichbehandlung von Männern und Frauen, etwa bei der Vergütung.

Die EU hat in diesen Bereichen ein Wort mitzureden, sie hat Kompetenzen. Sie beschließt Mindestvorschriften, Rahmenbedingungen oder Koordinierungsregelungen. Die EU kann und darf aber auch nicht alles. In vielen wesentlichen Fragen bleiben die Mitgliedstaaten und Regionen selbst zuständig. Nicht jedes Problem in Europa ist ein Problem für Europa, Bayern bleibt also gefragt.

Bayerns Rolle in Europa

Bayern bringt sich ein und gestaltet Europa konstruktiv mit:

  • Im Europäischen Parlament ist Bayern mit eigenen Abgeordneten vertreten.
  • Über die Bundesregierung und den Bundesrat bringt Bayern seine Position in den EU-Ministerräten und in der EU-Kommission ein.
  • Wenn es um regionale Themen geht, ist Bayern im Ausschuss der Regionen gefragt.