Hauptinhalt

Die Arbeitsmarktförderung in Bayern soll auch Menschen mit Migrationshintergrund helfen.

Bessere Chancen schaffen

Die Bayerische Staatsregierung hat die Arbeitsmarktpolitik als einen Schwerpunkt definiert. Mit dem Arbeitsmarktfonds sollen vor allem die Chancen für Langzeitarbeitslose, ältere Menschen, Jugendliche und junge Erwachsene mit Vermittlungshemmnissen, Frauen, Menschen mit Behinderung, Migrantinnen, Migranten oder Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt verbessert werden. Zwar hat sich der bayerische Arbeitsmarkt in den vergangenen Monaten von den Auswirkungen der Corona-Pandemie erholen zu können, die positiven Entwicklungen kommen aber leider noch nicht allen Personengruppen in gleichem Maße zu Gute. Gleichzeitig besteht in einigen Regionen und Branchen ein deutlich steigender Bedarf an Fachkräften. Diesen beiden Schwerpunkten will sich der Arbeitsmarktfonds im Jahr 2022 verstärkt widmen.

Aus dem Arbeitsmarktfonds werden insbesondere Maßnahmen zur Qualifizierung und Arbeitsförderung unterstützt. Alles rund um die Möglichkeiten der Förderung und zu den Schwerpunktsetzungen finden Sie in der AMF-Förderrichtlinie und den aktuellen Ergänzenden Hinweisen zur AMF-Förderrichtlinie.

Arbeitsgruppe Arbeitsmarktfonds

Die Auswahl und Begleitung der Projekte des Arbeitsmarktfonds erfolgt durch die Arbeitsgruppe Arbeitsmarktfonds, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern nachfolgender Institutionen zusammensetzt:

Die Tätigkeit der Arbeitsgruppe beschränkt sich nicht nur auf die Festlegung der inhaltlichen und regionalen Schwerpunkte des Arbeitsmarktfonds. Sie wählt vielmehr auch im Konsens die einzelnen Maßnahmen für eine Förderung aus. Dieser bundesweit einmalige kooperative beschäftigungspolitische Ansatz hat sich bisher bestens bewährt. Die Abwicklung der von der Arbeitsgruppe ausgewählten Maßnahmen erfolgt durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales und die Regierungen.

Für die Arbeitsgruppe Arbeitsmarktfonds ist eine Erfolgskontrolle der Projekte von großer Bedeutung. Das Arbeitsministerium hat dafür das Internationale Institut für empirische Sozialökonomie (INIFES) beauftragt. Das Institut legt jeweils in der Jahresmitte einen Bericht über die Entwicklung des Arbeitsmarktfonds vor.

32. Auswahlrunde 2022

Am 27. Juli 2022 hat die Arbeitsgruppe Arbeitsmarktfonds aus 25 Projektanträgen 14 Projekte für eine Förderung ausgewählt. In diesem Jahr werden aus dem Arbeitsmarktfonds rund 2,0 Mio. Euro investiert, um besonders benachteiligte Menschen die Tür zum ersten Arbeitsmarkt zu öffnen. Hier können Sie die zur Förderung ausgewählten Projekte einsehen.

Downloads