Hauptinhalt

Rechtsextremismusprävention

Rechtsextremismus in Bayern

Der Rechtsextremismus ist in Deutschland keine einheitliche Ideologie. Er hat viele verschiedene Ausprägungen und Gesichter: Nationalistische und rassistische Ideologen, extremistische Parteien, Antisemiten, offen bekennende, teils militante Neonazis, aber auch vermeintlich friedliche Tarnorganisationen, die versuchen ihren Einfluss in der Breite der Gesellschaft zu erhöhen. Neben den herkömmlichen rechtsextremistischen Organisationen etablieren sich in der jüngeren Vergangenheit zudem Gruppierungen in der rechtsextremistischen Szene Bayerns, die vom klassischen rechtsextremistischen Erscheinungsbild abweichen.

Angebote und Strukturen in Bayern

Neben der Durchführung von Informationsveranstaltungen fördert das Bayerische Sozialministerium im Bereich Rechtsextremismusprävention praktische Präventionsprojekte sowie die Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus.

Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus

Eine wichtige Schnittstelle zwischen staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren in der Rechtsextremismusprävention ist die 2007 gegründete Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus (LKS). Die LKS ist eine eigenständige Einrichtung des Bayerischen Jugendrings. Zu ihren zentralen Aufgaben zählen u. a.:

  • die aktive Vermittlungs- und Unterstützungsarbeit in der Auseinandersetzung mit dem Gesamtthemenbereich Rechtsextremismus,
  • die Konzeptionierung und Koordination des Beratungsnetzwerks Bayern gegen Rechtsextremismus,
  • die Vernetzung der bayerischen Partnerschaften für Demokratie aus dem Bundesförderprogramm Demokratie leben! sowie der bayerischen Projektträger aus dem Bundesförderprogramm Zusammenhalt durch Teilhabe.

Ebenfalls bei der LKS angesiedelt sind der Verein B.U.D. e.V. (Vernetzung, Unterstützung, Dokumentation für Opfer rechtsextremistischer Gewalt) sowie die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Bayern.

Prävention in der Praxis – Projekte in Bayern

Das Projekt YouthBridge: Jugend Baut Brücken wirkt gegen alle Formen von Extremismus und Antisemitismus. Jugendliche aus verschiedenen sozialen und kulturellen Kontexten werden seit 2017 im Rahmen des Projekts zu Multiplikatoren ausgebildet. Als solche wirken sie innerhalb ihres Umfelds allen Formen von Antisemitismus entgegen. Dabei beschäftigen sie sich insbesondere mit der Frage: Wie wollen wir gemeinsam in dieser Stadt leben und ihre Zukunft gestalten? Träger des Projekts ist die Europäische Janusz Korczak Akademie.

Das im Jahr 2019 gestartete Projekt „kampagnenstark – Für Vielfalt und gegen Extremismus" des Instituts für Medienpädagogik in Forschung und Praxis – JFF stärkt demokratische Werthaltungen und setzt sich mit Radikalisierungsfaktoren auseinander. Teilnehmende Jugendliche zwischen 13 und 22 Jahren reflektieren ihr eigenes Online-Handeln im Kontext von Filterblasen und Fake News. Sie setzen sich mit Anwerbestrategien extremistischer Gruppierungen auseinander und üben entsprechende Ansprachen – insbesondere auch in sozialen Netzwerken – zu erkennen und damit umzugehen. In unterschiedlichen Kampagnenformaten verleihen die Jugendlichen ihren Ideen für das gelingende Miteinander in einer vielfältigen Gesellschaft medialen Ausdruck.
Einen Überblick zu den aktuellen und vergangenen Präventionsprojekten des JFF in Bayern sowie die daraus entstandenen Materialien finden Sie unter: https://gegen-extremismus.jff.de

Im Rahmen des Bundesförderprogramms Zusammenhalt durch Teilhabe kofinanziert das Bayerische Sozialministerium Projekte in Bayern, welche die demokratische Praxis in Verbänden und Vereinen stärken und sich in den eigenen Strukturen gegen Extremismus einsetzen:

Das Projekt der DLRG-Jugend Bayern Alle ins Boot wird seit 2017 durch das Bayerische Sozialministerium kofinanziert. Ziel sind die Stärkung der demokratischen Strukturen im Verband sowie die Radikalisierungsprävention und das Bearbeiten von antidemokratischen Vorfällen. Nach einer vierteiligen Grundausbildung können verbandsinterne Lotsen vor Ort Beratungen bei Konflikten insbesondere mit Radikalisierungsbezug und weiteren Herausforderungen durchführen.

Der Tier- und Naturschutz bietet unter dem Gedanken des Heimat- und Volksschutzes eine hohe Anschlussfähigkeit für rechtsextremistische Ideologien. Die NaturFreunde Bayern bilden daher Stärkenberater aus. In diesem Ausbildungsprogramm werden vorrangig ehrenamtliche Mitglieder u. a. für Erscheinungsformen von Rechtsextremismus sensibilisiert und in der Konfliktlösung innerhalb des Verbands geschult. Das Bayerische Sozialministerium kofinanziert das Projekt seit 2017.

 

Gemeinsam gegen Rechtsextremismus

Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales ist Partner im Bayerischen Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus der Bayerischen Staatsregierung. Im Rahmen der interministeriellen Zusammenarbeit zwischen dem federführenden Innenministerium und den Ressorts Justiz, Kultus, Wissenschaft und Soziales wurden die bestehenden präventiven und repressiven Maßnahmen in Bayern gebündelt und in das Handlungskonzept mit den drei Säulen Vorbeugen – Unterstützen – Eingreifen eingebettet. Es wird unter Berücksichtigung neuer Erfahrungen und aktueller Erkenntnisse stetig weiterentwickelt und bedarfsgerecht angepasst.

Das Bayerische Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus steht auf dem Broschürenportal der Bayerischen Staatsregierung zum Download und zur kostenlosen Bestellung zur Verfügung.