Hauptinhalt

Gleichgeschlechtliche Lebensweisen und geschlechtliche Vielfalt (LSBTIQ)

LSBTIQ steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Intersexuelle und queere Menschen.

Foto: StMAS

Wie werden LSBTIQ in Bayern unterstützt?

Etwa 7,4 Prozent der in Deutschland lebenden Bevölkerung identifizieren sich in ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität mit der Bezeichnung LSBTIQ. Das heißt: sie bezeichnen und/oder empfinden sich selbst als

  • Lesbisch
  • Schwul
  • Bisexuell
  • Transgender
  • Intersexuell oder
  • Queer.

„LSBTIQ“ ist nicht das einzige Akronym zur Beschreibung dieser Personengruppe. In der „Community“ sowie Gesellschaft gibt es verschiedene genutzte Abkürzungen. Bayern ist vielfältig und lebt ein gutes Miteinander. LSBTIQ-Menschen stehen oftmals vor speziellen Herausforderungen und sehen sich auch oft Diskriminierung oder sogar Gewalt ausgesetzt.  Deshalb unterstützt, fördert und koordiniert das Sozialministerium den Auf- und Ausbau eines Netzwerks regional und bayernweit.

Das LSBTIQ-Netzwerk in Bayern

Am 02.08.2021 startete das LSBTIQ-Netzwerk mit dem Kick-off im Sozialministerium. Die Ergebnisse des Kick-offs können auch als als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Pressemitteilung vom 02.08. zum Kick-off

Ergebnisse Kick-off (PDF)

Schaubild zum Kick-off des LSBTIQ-Netzwerks am 02.08.2021 (Foto: Matthias Schwert)

Die Leitstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern

Die Leitstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern (LG) im Sozialministerium ist für die Gesamtkoordination verantwortlich und arbeitet mit zahlreichen Fachorganisationen und Akteuren im LSBTIQ-Bereich zusammen. Das Gesamtprojekt wird durch Frau Professorin Dr. Wegner (Hochschule München) bis Ende 2022 wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

Kernstück sind die staatlich geförderten Projekte zur Beratungs- und Unterstützungsstruktur für LSBTIQ mit ihren Trägern.

Bayernweite Unterstützungs- und Beratungsstrukturen

Darstellung Fachstelle "Strong!" beim Kick-off des LSBTIQ-Netzwerks

Foto: Matthias Schwert

  • "Strong! LGBTI* Fachstelle gegen Diskriminierung und Gewalt" & Gewalttelefon bayernweit (sub e.V.).
Darstellung Fortbildungsangebote für Fachkräfte beim Kick-off des LSBTIQ-Netzwerks

Foto: Matthias Schwert

  • Bayernweites Fortbildungsangebot zum Grundwissen zu den Lebenssituationen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans, inter und queeren Menschen (Lesbentelefon e.V. mit sub e.V., Münchner Aidshilfe e.V. und Fliederlich e.V.)
Darstellung LSBTIQ-Plattform beim Kick-off des LSBTIQ-Netzwerks

Foto: Matthias Schwert

  • Plattform für Informationsmöglichkeiten sowie für Vernetzung landesweiter und regionaler Akteure in der Beratung, Weiterbildung und Arbeit mit LSBTIQ-Personen (BJR K.d.ö.R. mit LSVD Bayern e.V. und dgti e.V.).
    • Ziel des Projekts ist die Erstellung und Etablierung einer Plattform zur Vernetzung und Information.
    • Weitere Informationen:
      queeresnetzwerk.bayern

Regionale Beratungsstellen:

Darstellung „Queer-Beratung" beim Kick-off des LSBTIQ-Netzwerks

Foto: Matthias Schwert

  • „Queer-Beratung“ in Nürnberg (Fliederlich e.V.)

    • Psychosoziale Beratung von queeren Personen, deren Familien und des sozialen Umfelds sowie kollegiale Fallberatung.
    • Aufbau eines runden Tisches von LSBTIQ-Organisationen und -Initiativen in Mittelfranken
    • Aufbau eines runden Tisches von LSBTIQ-Organisationen und -Initiativen in der Oberpfalz in Zusammenarbeit mit Resi e.V.
    • Kontakt: 0911/42345770
      beratung@fliederlich.de
    • Weiterführende Informationen: fliederlich.de
Darstellung "up2you" beim Kick-off des LSBTIQ-Netzwerks

Foto: Matthias Schwert

  • up2you. Leben. Lieben. Selbstbestimmt." in Niederbayern (pro familia Niederbayern e.V. und Queer in Niederbayern e.V.)
    • Queere Menschen in der individuellen Entwicklung zu einem selbstbestimmten Leben fördern.
    • Aufbau eines runden Tisches von LSBTIQ-Organisationen und -Initiativen in Niederbayern
    • Kontakt: 0871/20650860
      jasmin.faulstich@profamilia.de
    • Weiterführende Informationen: queer-niederbayern.de
Darstellung Beratungsstelle für lesbische und bisexuelle Frauen inklusive Trans-Frauen beim Kick-off des LSBTIQ-Netzwerks

Foto: Matthias Schwert

  • Beratungsstelle für lesbische und bisexuelle Frauen inklusive Trans-Frauen in Augsburg (Frauenzentrum Augsburg e.V.)
    • Die neue Beratungsstelle schafft Beratungs- und Unterstützungsangebote für LBTIQ-Frauen in Schwaben.
    • Aufbau eines runden Tisches von LSBTIQ-Organisationen und –Initiativen in Schwaben
    • Kontakt: 0821/581100
    • Weiterführende Informationen:
      frauenzentrum-augsburg.de

Mitarbeit im Netzwerk:

Das LSBTIQ-Netzwerk Bayern soll größer werden und stetig wachsen. Im ganzen Freistaat sollen Angebote sichtbar und Anlaufstellen bekannt werden. Sie haben Interesse an der Mitarbeit im LSBTIQ-Netzwerk oder sind in diesem Feld bereits tätig? Gerne können Sie uns per E-Mail kontaktieren. Wir nehmen Sie auch gerne in unseren Informations- und Veranstaltungsverteiler auf.

Die Beratungs- und Unterstützungsstruktur soll im Rahmen der bestehenden Möglichkeiten bedarfsorientiert erweitert und ergänzt werden. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, eine Förderung für Projektideen zu beantragen. Sollten Sie Interesse daran haben, bitten wir um Zusendung einer aussagekräftigen Projektskizze. Förderfähig sind – vorbehaltlich verfügbarer Mittel und einer in die bisherige Struktur passende Skizze – Projektideen zu Beratungsangeboten und Treffpunkten für LSBTIQ, v.a. im ländlichen Raum.

Erwartet wird, dass Organisationen, die Skizzen einreichen, überörtlich wirken, bereits langjährige Erfahrungen im LSBTIQ-Bereich vorweisen können. Bevorzugt wird eine Zusammenarbeit mit mehreren Akteuren (im Projekt). Eine aktive Mitarbeit im LSBTIQ-Netzwerk wird vorausgesetzt.

Kontakt

Bei Interesse oder Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Leitstelle für die Gleichstellung
von Frauen und Männern

Tel.: 089 1261-1302
Fax: 089 1261-1633
Schreiben Sie uns eine E-Mail.