Hauptinhalt

Bayern sozial: Themen & Trends

Bestellen und Abbestellen

Bayern Sozial: Themen und Trends

Keyvisual: Zukunftsministerium - Was Menschen berührt - Bayern sozial: Themen & Trends


Juni 2020


 

Portrait Carolina TrautnerSehr geehrte Damen und Herren,

noch immer ist unser Alltag stark geprägt von der Corona-Pandemie. Doch hat es das Infektionsgeschehen der letzten Wochen erlaubt, dass wir uns Schritt für Schritt in Richtung einer neuen Normalität annähern. Ab 1. Juli können jetzt wieder alle Kinder ihre Kitas besuchen – das ist eine große Erleichterung für alle Familien. Ich bin guter Dinge, dass wir den begonnenen Weg der Lockerungen auch künftig fortsetzen können. Lassen Sie uns gemeinsam mit Umsicht und Vorsicht an einem Strang ziehen und bleiben Sie gesund!

Ihre

Carolina Trautner
Staatsministerin

 

ZAHL DES MONATS

5,8 Millionen Euro

Mit rd. 5,8 Millionen Euro aus dem Corona-Programm Soziales sichert die Bayerische Staatsregierung die Existenz des Deutschen Jugendherbergswerks Landesverband Bayern e.V.
mehr

 

TERMIN DES MONATS

19. Juni

„Tag der Herzlichkeit“
An diesem Tag fand ein Festkonzert zum 100-jährigen Bestehen des Caritasverbandes für die Diözese Würzburg statt, an dem auch Staatsministerin Trautner teilgenommen hat.
www.caritas-wuerzburg.de

 


WEITERE LOCKERUNGEN IN KITAS UND IN DEN EINRICHTUNGEN FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

Foto zum Artikel WEITERE LOCKERUNGEN IN KITAS UND IN DEN EINRICHTUNGEN FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNGBayern ist es gelungen, durch sein umsichtiges Handeln die Corona-Pandemie weitestgehend einzudämmen. Da das Infektionsgeschehen nach wie vor stabil niedrig ist, hat die Bayerische Staatsregierung in der Ministerratssitzung am 16. Juni weitere Lockerungen beschlossen. Dazu Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner: „Ich freue mich sehr, dass wir mit zahlreichen Lockerungen wieder ein Stück mehr zur Normalität zurückkehren können. Ab 1. Juli können alle Kinder wieder die Einrichtungen der Kindertagesbetreuung besuchen. Jedoch sind nach wie vor Umsicht und Vorsicht das oberste Gebot. Deshalb können aus Infektionsschutzgründen noch Einschränkungen erforderlich sein, denn noch sieht der Alltag der Kinder nicht wie vor der Corona-Pandemie aus. Unseren Erzieherinnen und Erziehern sowie Kinderpflegerinnen und Kinderpflegern danke ich ganz herzlich für ihre herausragende Arbeit in den letzten Wochen.“ mehr
Auch bei den Einrichtungen für Menschen mit Behinderung gibt es weitere Lockerungen. Insbesondere werden dort entsprechend dem Ministerratsbeschluss vom 23. Juni die Besuchsregelungen gelockert.www.bayern.de


ENGAGEMENT DER TAFELN WÄHREND DER CORONA-PANDEMIE

Foto zum Artikel ENGAGEMENT DER TAFELN WÄHREND DER CORONA-PANDEMIEBayerns Sozialministerin Carolina Trautner hat sich am 12. Juni persönlich über die Arbeit der Tafel Augsburg informiert, gemeinsam mit Eva Weber, der Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg, mit Peter Zilles, dem Vorsitzenden der Tafel Bayern, und Max Strehle, dem Schirmherrn der Tafel Augsburg. Dabei hat die Ministerin das herausragende Engagement der vielen Ehrenamtlichen gewürdigt: „Auch während der Corona-Pandemie hat die Tafel Augsburg – mit einer kleinen Unterbrechung – ihre Kundinnen und Kunden versorgt. Ich bin beeindruckt, mit welchem Ideenreichtum es die Tafeln hier und in ganz Bayern geschafft haben, unter diesen schwierigen Bedingungen alternative Wege zur Versorgung zu finden. Ein herzliches Vergelt's Gott an die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer und Hauptamtlichen bei den Tafeln. Sie leisten wirklich Großartiges.“ In Bayern unterstützen rund 7.000 Ehrenamtliche in 169 Tafeln weit über 200.000 Menschen, darunter etwa ein Drittel Kinder und Jugendliche. Der Tafel Landesverband wird im aktuellen Doppelhaushalt mit bis zu 100.000 Euro jährlich vom Sozialministerium gefördert. mehr

 


AUSWIRKUNGEN DER CORONA-PANDEMIE AUF DEN ZUSAMMENHALT ZWISCHEN DEN GENERATIONEN

Die Corona-Pandemie stellt unser Land in allen Politikbereichen vor erhebliche Herausforderungen – so auch im Bereich der Generationenpolitik. Gleichzeitig zeigt sich in der Krise ein ungeheures Potential an zivilgesellschaftlichem Engagement. Daher fördert das Sozialministerium eine repräsentative Studie der INBAS-Sozialforschung zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Zusammenhalt zwischen den Generationen. „Mir ist es wichtig, genau hinzuschauen, wie das Zusammenleben aller Menschen in Bayern gelingt, um zielgenau unterstützen zu können und Impulse für die Generationenpolitik auch nach der Krise zu setzen. Unsere Initiative ‚Unser soziales Bayern – wir helfen zusammen!‘ zeigt eindrucksvoll: Wir stehen füreinander ein, wir helfen einander und wir nehmen aufeinander Rücksicht. Die Krise stellt unsere Gesellschaft zwar vor große Herausforderungen, bietet aber auch die Chance, neue Erfahrungen zum Generationenzusammenhalt zu sammeln und zu bewerten.“, so Sozialministerin Carolina Trautner. Die Studie zielt darauf ab, die gesellschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie auf den Zusammenhalt der Generationen zu untersuchen, um Handlungsempfehlungen für Gesellschaft und Politik zu generieren. mehr

 


 

ARBEITSMARKT

Bayerns Arbeitsmarkt im Mai 2020

Die wichtigsten Zahlen und Fakten zur Arbeitsmarktsituation in Bayern.

Bayerns Arbeitsmarkt Mai 2020 (PDF, 540 KB)

 


NEUES KONJUNKTURPAKET DES BUNDES UNTERSTÜTZT FAMILIEN

Foto zum Artikel NEUES KONJUNKTURPAKET DES BUNDES UNTERSTÜTZT FAMILIEN Der Koalitionsausschuss im Bund hat sich am 3. Juni auf ein umfangreiches Konjunktur- und Zukunftspaket zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie mit einem Volumen von rund 130 Milliarden Euro geeinigt. Senkung der Mehrwertsteuer, Hilfen für Kommunen und Unternehmen, Förderung von Zukunftstechnologien, Prämien für neue Ausbildungsverträge und Zuschüsse für Familien – die Koalition hat ein ganzes Bündel an Maßnahmen beschlossen, um mit voller Kraft aus der Corona-Krise zu kommen. Dazu Bayerns Familienministerin Carolina Trautner: „Familien sind von den Einschränkungen während der Corona-Pandemie besonders betroffen. Deswegen freue ich mich sehr, dass wir jetzt gute Nachrichten für alle Familien haben. Eltern erhalten einmalig einen Kinderbonus von 300 Euro für jedes Kind. Da der Bonus bei der Einkommenssteuer mit den Kinderfreibeträgen verrechnet, nicht aber auf Sozialleistungen angerechnet wird, kommt er gezielt vor allem Familien mit kleinen und mittleren Einkommen zu Gute. Und auch Alleinerziehende profitieren gezielt von den beschlossenen Maßnahmen, denn für sie wird der steuerliche Entlastungsbetrag mehr als verdoppelt.“ Außerdem stellt der Bund mit seinem Konjunkturpaket weitere Mittel für den Kita- und Ganztags-Ausbau bereit. www.bundesfinanzministerium.de

 

Archiv