Hauptinhalt

Ausgabe Dezember 2020

Keyvisual: Zukunftsministerium - Was Menschen berührt - Bayern sozial: Themen & Trends


Dezember 2020


 

Portrait Carolina TrautnerSehr geehrte Damen und Herren,

ein turbulentes Jahr neigt sich dem Ende zu. Leider ist die Corona-Pandemie noch nicht überwunden, sondern stellt uns alle weiterhin vor große Herausforderungen. Das fordert und belastet uns alle täglich. Denn: Jeder Mensch hat es verdient, dass wir seine Sorgen ernst nehmen. Mir ist dabei wichtig, dass alle die Hilfe bekommen, die sie oder er braucht. Daran arbeiten wir jeden Tag! Das gilt besonders jetzt. Seit dem 16. Dezember befinden wir uns wieder im Lockdown. Aber wir lassen dabei niemanden allein. Trotz der Schließung der Kindertageseinrichtungen ermöglichen wir unbürokratische Lösungen für all die Eltern, die die Betreuung nicht anderweitig sicherstellen können. Sie können ihr Kind in die Notbetreuung bringen. Und auch bei den Einrichtungen für Menschen mit Behinderung gehen wir mit Augenmaß und Bedacht vor. Wir schließen nur soweit, wie wir es mit Blick auf die Betroffenen einerseits und das Infektionsgeschehen andererseits vertreten können. Bei keiner dieser Maßnahmen haben wir es uns leichtgemacht. Aber wir müssen die Infektionszahlen im Sinne aller, nicht nur der besonders vulnerablen Gruppen, nach unten drücken. In den kommenden Wochen kommt es auf jeden Einzelnen an. Deshalb bitte ich Sie: Lassen Sie uns die Zeit bis zum 10. Januar nutzen, damit wir mit neuer Zuversicht ins kommende Jahr 2021 starten können. Ich stehe hier mit ganzem Herzen und voller Tatkraft an Ihrer Seite. Ihnen allen gesegnete Weihnachten und einen guten Start im neuen Jahr!

Ihre

Carolina Trautner
Staatsministerin

 

ZAHL DES MONATS

4,8 Prozent

Rund 4,8 Prozent aller bayerischen Kindertageseinrichtungen waren Mitte Dezember coronabedingt von Schließungen betroffen. Nur 0,47 Prozent mussten ganz schließen.

 

TERMIN DES MONATS

5. Dezember

Der internationale Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember ist traditionell die Gelegenheit, den Menschen in Bayern zu danken, die sich selbstlos für andere und das Gemeinwohl einbringen.
Mehr

 


KINDERBETREUUNG AB DEM 16. DEZEMBER 2020

Foto zum Artikel KINDERBETREUUNG AB DEM 16. DEZEMBER 2020Zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat der Ministerrat am 14. Dezember weitere Maßnahmen beschlossen. Der Landtag hat diesen am 15. Dezember zugestimmt. Neben den Schulen werden auch die Kinderbetreuungseinrichtungen in Bayern geschlossen. Dies gilt auch für Kindertagespflegestellen, organisierte Spielgruppen und Angebote zur Ferientagesbetreuung. Dazu Bayerns Familienministerin Carolina Trautner: „Wir ermöglichen außerhalb der ohnehin geplanten Schließtage eine flexible und unbürokratische Lösung: Eltern, die die Betreuung ihrer Kinder nicht auf andere Weise sicherstellen können, haben die Möglichkeit einer Notbetreuung. Anders als im Frühjahr verzichten wir dabei bewusst auf die Definition einzelner Berufsgruppen. Ich appelliere aber an alle Eltern: Gehen Sie mit dieser Möglichkeit verantwortungsvoll um! Denn damit schützen Sie auch unsere Beschäftigten in den Kitas.“ Eine Betreuung soll es auch für Kinder geben, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls vom zuständigen Jugendamt angeordnet wurde, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung haben oder die eine Behinderung haben bzw. davon bedroht sind. Heilpädagogische Tagesstätten bleiben zur Sicherung des Kindeswohls geöffnet. Weitere Informationen finden Sie hier.

 


ANPASSUNGEN AB 16. DEZEMBER 2020 BEI EINRICHTUNGEN FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

Seit Anfang November konnte in allen Einrichtungen der Behindertenhilfe der Betrieb auf Grundlage einrichtungsindividueller Schutz- und Hygienekonzepte stattfinden. Leider hat sich die Infektionslage nun so verschärft, dass der Ministerrat auch für die Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen Anpassungen beschlossen hat. Dazu Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner: „Die Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sind ein sehr sensibler Bereich. Wie auch bei Kitas oder Pflegeheimen müssen wir hier mit Augenmaß und Bedacht vorgehen. Mir ist wichtig, dass wir achtsam handeln. Denn die Schließungen im Frühjahr und die damit verbundenen Einschränkungen haben die Betroffenen und ihre Familien sehr stark belastet.“ Konkret kommt es zu folgenden Änderungen:

  • Werk- und Förderstätten für Menschen mit Behinderung werden in der Zeit vom 16. Dezember bis einschließlich 8. Januar geschlossen. Allerdings soll eine Notbetreuung angeboten werden.
  • Bei den Berufsbildungs- und Berufsförderungswerken sowie vergleichbaren Einrichtungen wird der Präsenzbetrieb eingestellt. Hier sind alternativ Online-Angebote denkbar.
  • Heilpädagogische Tagesstätten sollen hingegen weiterhin geöffnet bleiben.
  • Auch stationäre Einrichtungen, also die Wohnheime und -gruppen egal ob für Erwachsene, Kinder, Jugendliche oder junge Volljährige mit Behinderung, bleiben unter strengen Schutzauflagen offen.
  • Ebenso soll die Arbeit der Frühförderstellen und ambulanten Behindertendienste weiter möglich sein.
  • Und auch die Dienste der Offenen Behindertenarbeit sollen weiterhin offen bleiben.

 

 


DIGITALER ADVENTSKALENDER MIT EHRENAMTLICHEN

Foto zum Artikel DIGITALER ADVENTSKALENDER MIT EHRENAMTLICHENBayerns Sozialministerin Carolina Trautner stellt im Rahmen der Initiative „Unser Soziales Bayern: Wir helfen zusammen!“ mit einem „Adventskalender voller guter Taten“die Arbeit von Ehrenamtlichen vor, die die Solidarität und den Zusammenhalt in der Gesellschaft unter Beweis stellen. Dieser digitale Adventskalender auf den Social-Media-Kanälen und der Website des Sozialministeriums widmet sich vor allem Seniorinnen und Senioren, Menschen mit Behinderung, Obdachlosen und all jenen, die sich alleine fühlen. „Mir ist es ein Herzensanliegen, dass sich niemand in der Advents- und Weihnachtszeit alleine fühlt. Ganz nach dem Motto ,Hinschauen, zuhören, kümmern‘ zeigt unser ,Adventskalender voller guter Taten‘ täglich beeindruckende Beispiele, wie wir einander Zuwendung und Zeit schenken können. Jeden Tag öffnen wir ein Türchen, hinter dem tolle Ideen und besondere Vorbilder stecken. Menschen, die sich für andere Menschen einsetzen und uns damit Vorbild sind, um selbst aktiv zu werden. Lassen wir uns davon zum Wohle aller inspirieren.“, so Trautner.

 


 

ARBEITSMARKT

Bayerns Arbeitsmarkt im November 2020

Die wichtigsten Zahlen und Fakten zur Arbeitsmarktsituation in Bayern.

Bayerns Arbeitsmarkt November 2020 (PDF, 498 KB)

 


HILFE FÜR GEWALTBETROFFENE FRAUEN UND IHRE KINDER

Foto zum Artikel HILFE FÜR GEWALTBETROFFENE FRAUEN UND IHRE KINDER Für die meisten von uns ist Weihnachten die Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit. Doch leider gilt das nicht für alle. Denn durch fehlende Rückzugsmöglichkeiten im häuslichen Bereich können sich bestehende Konflikte verstärken. Dazu Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner: „Gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder müssen auch weiterhin und gerade jetzt zuverlässig Hilfe erhalten. Unser umfassendes Hilfesystem steht selbstverständlich auch über die Weihnachtsfeiertage zur Verfügung. Daran ändern auch die geltenden Ausgangsbeschränkungen und Ausgangssperren nichts. Denn jeder, der Unterstützung braucht, kann natürlich die eigene Wohnung verlassen, um in Krisensituationen Hilfsangebote aufzusuchen!“ Schon am 25. November hat das Bayerische Sozialministerium anlässlich des Internationalen Tags der Gewalt gegen Frauen auf dieses Thema aufmerksam gemacht. Im Rahmen der Aktion „Orange your city“ wurde das Gebäude des Sozialministeriums als Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen orangefarben beleuchtet. Informationen zu Beratungs- und Hilfsangeboten finden Sie hier.